Microsoft Schweiz: Firmen warten auf Windows 8

Ein schwieriges Geschäftsjahr liegt hinter Microsoft Schweiz. Laut Country Managerin Petra Jenner warten Schweizer Unternehmen auf Windows 8 und stellen deshalb Investitionen zurück.

» Von Mark Schröder , 29.08.2012 17:36.

weitere Artikel

In knapp zwei Monaten ist Verkaufsstart von Windows 8. Das neue Microsoft-Betriebssystem wird von Schweizer Unternehmen offenbar stark nachgefragt. Für Country Managerin Petra Jenner ist das grosse Interesse an Windows 8 ein Grund, warum sich die Unternehmen in Kaufzurückhaltung üben. «Aktuell ist der PC-Markt rückläufig», sagte Jenner an einem Medienanlass in Zürich. «Microsoft erwartet einen Schub, wenn Windows 8 neue Devices und eine einheitliche Oberfläche für verschiedene Plattformen mitbringt.» Für Firmenkunden sei insbesondere das einheitliche Interface und Bedienkonzept attraktiv. Vereinzelt liefen schon Pilote mit den kommenden Systemen, weiss Jenner.

Nicht mehr ganz so lange, vielmehr nur noch bis nächste Woche, müssen Kunden auf Windows Phone 8 warten. Dann lanciert Microsoft zusammen mit Nokia das Smartphone-Betriebssystem. Mit dem Verkaufsstart rechnen Experten allerdings auch erst später – das Vorweihnachtsgeschäft wird in diesem Zusammenhang immer wieder genannt. Mit der Version 8 wendet sich Microsoft vermehrt an Unternehmenskunden, meint Jenner. «Windows Phone bekommt Business-Funktionen wie Verschlüsselung, NFC-Support und Unterstützung für Speicherkarten», führte die Landesgeschäftsführerin aus.

Windows Phone spielt laut Jenner hierzulande bisher eine kleine Nebenrolle. Der Marktanteil liegt im tiefen einstelligen Bereich. Damit stehe die vom iPhone dominierte Schweiz aber vergleichsweise gut da: Sie sei neben Finnland und Italien einer der Top-Absatzmärkte für das Microsoft-System. Windows Phone 8 mit einer ähnlichen Oberfläche wie Windows 8 sowie einem teilweise gemeinsamen Programmcode ist laut der Country Managerin aber eine Alternative – besonders im Geschäftskundenumfeld. Die Zielvorgabe lautet: «Nach Android soll Windows Phone zur Nummer zwei werden – bis 2015», betonte Jenner.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Schweiz ist Europaspitze

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.