Microsoft Office: die besten Gratis-Alternativen

Microsoft ist so mächtig, dass man fast keinen Seitensprung wagen möchte. Doch auch ohne Geld bekommt man reichlich Funktionen.

» Von Simon Gröflin , 12.10.2017 14:30.

weitere Artikel

Bildergalerie

Microsofts Paket aus Excel, Word und PowerPoint ist so mächtig, dass es fast kein Entrinnen gibt. Oder etwa doch? Seit ein paar Jahren verkauft der Konzern das Ganze unter Office 365 auch im Abo-Modell. Office 365 wird gerne als umfangreiche All-in-One-Lösung angepriesen, weil Microsoft seit seiner Abkehr von der Mobile-Strategie stärker auf die Cloud und auf mobile Apps der wichtigsten Anwendungen setzt. Dokumente und Einstellungen werden dabei über alle Geräte hinweg synchronisiert. Zu den enthaltenen Programmen zählen Word, Excel, PowerPoint, Outlook und OneNote.

Die Frage stellt sich, ob Durchschnittsanwender im Alltag überhaupt so viele Funktionen brauchen. Der Hauptvorteil: Kunden zahlen jährlich einen Betrag von ca. 69 Franken und erhalten dann über mehrere Jahre hinweg die neusten Programm-Updates und Funktionen.

Apache OpenOffice

Wer sich nicht dem Druck von Microsoft beugen will, kann darüber nachdenken, ob er nicht lieber das kostenlose OpenOffice bzw. LibreOffice als Alternative verwenden möchte. Sie werden schnell feststellen, wie sehr alles an Microsofts Office angelehnt ist. Die Kompatibilität mit MS-Office-Produkten ist sehr hoch, sofern es sich nicht um sehr alte Formate handelt. Sowohl OpenOffice als auch sein Abkömmling («Fork») LibreOffice bieten fast alle Werkzeuge von Office, wenn man ohne den Outlook-Client leben kann. Hierzu eignen sich aber auch Gratis-Alternativen wie Mozilla Thunderbird.

Vorteile:

  • Kostenlos, Installation ist innerhalb weniger Minuten erledigt.
  • Verfügbar für alle Betriebssysteme (Windows, macOS, Linux).
  • Offenes Dokumentenformat und weiterverwendbar.
  • Weniger überladenes Menü als bei Microsoft.

Nachteile:

  • Für Neuanwender etwas gewöhnungsbedürftig (z.B. Layout-Vorlagen).
  • Neuere Betriebssysteme wie macOS High Sierra setzen auf 64 Bit.

LibreOffice

LibreOffice spaltete sich Ende 2010 vom Office-Paket OpenOffice.org ab und wird seither unabhängig weiterentwickelt. Auch LibreOffice brilliert mit Funktionsumfang und Kompatibilität mit MS Office. Wie bei OpenOffice gibt es einen Writer (für Dokumente) und eine Tabellenverarbeitung namens Calc. Viele der Grundfunktionen sind mit OpenOffice vergleichbar und ebenfalls für alle Betriebssysteme verfügbar.

Was ist besser: OpenOffice oder LibreOffice?

Es ist schwierig, beide Programme ausführlich zu vergleichen. Der Teufel steckt hier im Detail und Geschmäcker sind manchmal so verschieden wie philosophische Glaubensrichtungen. Punkten kann LibreOffice etwa bei zusätzlichen Speicherformaten, weiteren Skalierungsfunktionen bei Grafiken und der erweiterten Bedienoberfläche. Wie aber sollte man sich entscheiden? Für OpenOffice oder für LibreOffice? Technisch besser ist LibreOffice. Hier gibt es auch 64-Bit-Versionen und eine grössere Update-Frequenz als bei OpenOffice.

Vorteile:

  • LibreOffice kann vieles, was OpenOffice auch kann.
  • Auch 64-Bit-Versionen sind verfügbar.

Nachteile:

  • Weiterverarbeitung von Office-Formaten bereitet auch hier machmal Formatierungsprobleme; Inhalte sind aber meistens auslesbar.
  • LibreOffice wird häufiger mit Updates versorgt als OpenOffice.

Nächste Seite: Office Online und Google Docs

Werbung

KOMMENTARE

Simon Gröflin: 13-10-17 19:23

Danke für die Kritik, auch wenn der Artikel andernorts nicht so «zerrissen» wurde. Es ist nicht immer möglich, mit einem Thema gleich in alle Richtungen vorzupreschen. Dieser Beitrag war ursprünglich eher dem allgemeinen Privat-User zugedacht, der schnell von MS Office auf etwas anderes wechseln will. Ich finde aber den Input spannend, mit weiteren Alternativen zu vergleichen, an die man zunächst gar nicht denkt, was auch für eine substanziellere Folgegeschichte interessant sein könnte.

Herzlich, Simon Gröflin

Marc Verwundert: 13-10-17 05:37

Das ist wohl einer der schlechtesten Artikel, die ich je gelesen habe. OpenOffice überhaupt so zu erähnen, letztes Updates irgendwann mal im 2016, ist de facto tot. Unterschied zu LibreOffice schwierig zu erläutern? LibreOffice wird stetig weiterentwickelt, regelmässig mit Updates versorgt, stabiler, etc .... und seit wann sind regelmässige Updates ein Nachteil? Was ist mit Softmaker? oder WPS Office? Android Unterstützung? Bin über diesen Artikel echt baff

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.