iOS 11 gegen Android Oreo: Wer gewinnt?

Zwischen Android und iOS herrscht seit Jahren ein erbitterter Kampf. Ein Vergleich.

» Von Simon Gröflin , 06.10.2017 15:04.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Sowohl Google als auch Apple haben jüngst ihre neusten Betriebssysteme vorgestellt. Während Google auf den ersten Blick stärker beim Unterbau nachbessert, die Einstellungen aufräumt, aber auch mehr zeitsparende Funktionen wie den neuen Bild-in-Bild-Modus integriert, hat Apple fast mehr an der Bedienung und am Design der Oberfläche gefeilt. Das neue Kontrollzentrum mit den wichtigsten Schnelleinstellungen ist nun übersichtlicher, auch der Apple Store wirkt aufgeräumter. Darüber hinaus hat Apple den eigenen Systemanwendungen neue, praktische Features spendiert, beispielsweise einen zusätzlichen Fotofilter für die Kamera-App und eine überarbeitete Notizen-App mit verschiedenen Papiersorten und Vorlagen. Aber, wer hat überhaupt die Nase vorn? Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten.

Was sich in iOS 11 geändert hat, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was uns gut gefällt: Die neuen Betriebssysteme, die sich immer stärker in den Grundfunktionen ähneln, sind nicht unbedingt zu stark an neuste Premium-Hardware gekoppelt. Was uns aber weniger gefällt: Google kann nach wie vor nur ein sehr geringes Spektrum an Geräten mit dem neuen Betriebssystem versorgen, da viele Hersteller noch immer kein genaues Datum zum neusten Android-Update verkünden. Apple streicht mit dem Umstieg auf die 64-Bit-Architektur lediglich ältere Smartphones wie iPhone 5 und älter von der Update-Liste.

Nächste Seite: Neue App Stores

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.