Experten warnen vor Kostenfalle bei Office 365

Die Preispläne von Microsofts Office 365 sind auf den ersten Blick günstig. Besonders in kleinen Firmen können Administrationskosten aber rasch explodieren, warnen Experten.

» Von Mark Schröder , 23.06.2017 14:32.

weitere Artikel

Für ein professionelles Postfach muss heute niemand mehr einen Exchange Server installieren. Microsoft stellt mit Office 365 einen Exchange bereit – für vergleichsweise tiefe Kosten. Die «Business»-Preispläne sind auf den ersten Blick für Unternehmen jeder Grösse attraktiv. Doch der erste Blick trügt: Laut dem US-amerikanischen IT-Dienstleister MessageOps kommen insbesondere auf kleine Unternehmen hohe Kosten für das Verwalten der Postfächer hinzu.

MessageOps hat in einer Umfrage unter 101 Administratoren den Aufwand für diverse Verwaltungstätigkeiten ermittelt. Dazu zählten: Durchsetzen von Compliance-Richtlinien, Management von mobilen Zugriffen, Organisation des Postverkehrs, Pflege des Active Directory, Rechnungsstellung, Sicherheitseinstellungen, Verwalten öffentlicher Ordner sowie Verwalten von Benutzern und Preisplänen. Der jeweils ermittelte zeitliche Aufwand wurde mit dem durchschnittlichen Stundensatz eines Exchange-Administrators (36 US-Dollar pro Stunde) multipliziert.

Die Gesamtrechnung ergab grosse Kostenunterschiede für kleine und grosse Installationen: Ein «Business»-Preisplan für 10 US-Dollar pro User und Monat kostet für eine Firma mit 50 Angestellten 500 US-Dollar. Hinzu kommen allerdings Aministrationsaufwendungen von 469 US-Dollar. Hier verdoppeln sich die Kosten fast. Eine Organisation mit 501 Usern zahlt Microsoft monatlich 5010 US-Dollar. Für den Administrator muss die Firma zusätzlich 1235 US-Dollar einkalkulieren. Das sind immerhin noch fast 25 Prozent mehr.

Trotz der zusätzlichen Aufwendungen rät MessageOps zum Wechsel auf Office 365. Die Cloud-Lösung sei günstiger als ein lokaler Exchange und erspart den Administratoren viel Arbeit – beispielsweise durch automatische Backups, wartungsfreie Hardware, keine Notwendigkeit von Testing und Updates.

Werbung

KOMMENTARE

Lyndon Frei: 26-06-17 14:42

Einmal mehr grenzt dieser Artikel mit seiner Schlagzeile leider eher dem Boulavard Journalismus. Am Schluss relativiert der Text den Ausruf sogar fast selbst! Habt ihr den SaaS nicht begriffen? Es wird einem dabei nicht alles abgenommen, nur der Aufbau und die Instandhaltung der Exchange Implementation. Allein diese Aufwendungen sind mit dem Lizenzpreis in Office 365 gegenüberzustellen. Die Aufwände für Administration und Verwaltung der genannten Tasks kommen dann bei beiden Varianten noch hinzu, egal ob On Prem oder Cloud!

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.