Adobe Voco: «Photoshop für Stimmen»

Adobe hat das Projekt Voco präsentiert. Mit der Software lassen sich Aufnahmen von Sprache verändern. Die Technik sorgt für Stirnrunzeln.

» Von Jens Stark , 08.11.2016 14:38.

Vor Kurzem hat Adobe ihr Projekt Voco vorgestellt. Die Software soll eine Art «Photoshop für Stimmen» darstellen. Sie erlaubt es beispielsweise die Tonaufnahme eines Sprechers zu verändern und durch Wörter sowie ganze Sätze zu ergänzen, die der Sprecher gar nie von sich gegeben hat.

An einer Live-Demo in San Diego (siehe Video unten) zeigte Adobe die Technik anhand einer digitaliserten Aufnahme eines Mannes. Dieser sagte, er habe seine Hunde und seine Frau geküsst, und zwar in dieser Reihenfolge. Diese Aussage wurde in «ich habe Jordan drei Mal geküsst» verändert. Die Änderung der Aussage geschah sekundenschnell, indem der Vorführende einfach den entsprechenden Satz mit der Tastatur änderte.

Um die Aussage derart zu manipulieren, braucht Voco laut Adobe gut 20 Minuten Audio-Material der jeweiligen Stimme.

Die Technik wirft einige ethische Fragen auf. So könnten O-Töne von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mir nichts dir nichts abgeändert werden. Umgekehrt könnte der Gehalt von veröffentlichten Aufnahmen jederzeit angezweifelt werden. 

Auch zu Sicherheits-Bedenken gibt Voco Anlass. Schliesslich versuchen diverse Hersteller, IT-Systeme mit Hilfe von Stimmerkennung abzusichern. Ein Stimm-Simulator, wie ihn Adobe und vor Kurzem auch Google mit WaveNet vorgestellt haben, könnte die biometrische Technik zunichte machen.

Adobe winkt allerdings ab: Fälschungen sollten durch eine Wasserzeichentechnik verunmöglicht werden, hiess es.

Was bringt also die Technik: Laut Adobe soll Voco Firmen in die Lage versetzen, für wenig Geld lange Aufnahmen von gesprochener Sprache zu machen. So könnten Hörbücher im Nu «eingespielt» werden. 

Wann Voco auf den Markt kommen wird, ist noch unsicher. Eventuell werde die Technik zunächst als Feature in anderen Programmen zum Einsatz kommen. Genaueres war allerdings hierzu noch nicht zu erfahren.

Werbung

KOMMENTARE

adeline russau: 19-11-16 16:03

Es ist sehr gut und keineswegs schlecht dass eine solche technologie biometrische verfahren schwächt - weil es zeigt das sie schwach aka ungeeignet sind.

das adobe (tm) ^^ wiederum wasserzeichen reinbaut ist natührlich von adobe wiederum super .... - wie dermassen naiv muss man sein um zu glauben das das problem gelöst ist wenn adobe ein störsignal dazu gibt. - als ob die die einzigen wären die die technologie hat. - als ob der ghq nicht von jedem in england lebenden menschen genug sprachaufzeichnungen hat um die stimme irgendwas sagen zu lassen als ob nicht ein mittelmässig motivierter sachkundiger einfach den kopierschutz der bestehenden software ausbauen könnte. - als ob adobe das nicht an xxx ohne kopierschutz weiterverkaufen würde .... usw.

und ja die und die machtkonzerntrations wahnwitzigen kontrolls begeheren von adobe dürften wohl altbekannt sein...

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.