Wikileaks veröffentlicht deutschen Staatstrojaner

Angela Merkel und ihre Regierung sind seit langem grosse Kritiker der NSA-Machenschaften. Dabei lassen sie in ihrem Land eine Firma operieren, die ebenfalls Spionagesoftware herstellt. Wikileaks hat heute die Software zum Download bereitgestellt, damit Abwehrwerkzeuge entwickelt werden können.

» Von Fabian Vogt , 16.09.2014 13:41.

weitere Artikel

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

Finfisher/Gamma entwickelt Spionagesoftware, wie dieser Report zeigt. Die Münchner Firma reagiert auf solche Vorwürfe seit jeher mit dem Statement, ihre Produkte nur an staatliche Ermittlungsbehörden zu verkaufen. Allerdings sind unter den Kunden auch Länder, die Oppositionelle verfolgen oder nicht die gleichen Vorstellungen von Menschenrechten haben wie der Rest der Welt. Dies wurde bekannt, weil Finfishera im August Opfer eines Hackangriffs wurde, in dessen Rahmen rund 40 GB an Daten gestohlen wurden. Die Whistleblower-Plattform Wikileaks hat viele davon veröffentlicht, das Interessanteste sind die Kundendatenbank und Teile der Software. Unter anderem der ausführbare Trojaner «FinSpy PC» sowie die Module «FinFisher Relay», «FinSpy Proxy» und «FinySpy Master», sind in den Dokumenten zu finden. Die Tools dienen dazu, Daten von Rechnern zu sammeln, die mit FinFisher-Software infiziert sind. Wikileaks hat die Software veröffentlicht, damit Expertenr gemäss Wikileaks-Gründer Julien Assange «die Möglichkeit haben, Abwehrwerkzeuge zu entwickeln». Besonders im Umgang mit "FinSpy PC" wird zur Vorsicht geraten.

Die Liste der Kunden weist für die meisten FinFisher-Käufer nur eine achtstellige Kombination aus Buchstaben und Zahlen aus, die keine Rückschlüsse auf deren Identitäten zulässt. Die Verknüpfung mit Support-Anfragen macht eine Identifizierung aber dennoch in einigen Fällen möglich, schreibt Wikilaks. Zu den bereits identifizierten Ländern gehören unter anderem Belgien, Slowakei, Italien, Estland oder Südafrika. Aber auch Länder wie Katar, Bahrain oder Südafrika. Hinzu kommen der australische, holländische ungarische und bosnische Geheimdienst.

Wikileaks schätzt, dass FinFisher mit seiner Software bislang rund 50 Millionen Euro Umsatz gemacht hat. Unter Berücksichtung der «gelöschten» Lizenzen würde sich dieser Betrag auf rund 100 Millionen Euro verdoppeln.

Werbung

KOMMENTARE

jabba jabba: 18-09-14 14:20

Wer sich mit transatlantischen "Freunden" einlässt, wird transatlantische "Freude" ernten.

Grüsse in die freie Welt,
aus der Überwachungsdiktatur Murkselstan.

O Hara: 17-09-14 11:16

Hat die Software schon jemand installiert?

Und, wie läuft sie?

Werner Weißnicht: 17-09-14 10:25

Zitat: "..Angela Merkel und ihre Regierung sind seit langem grosse Kritiker der NSA-Machenschaften..."

Nein, denn sie tun NICHTS gegen die tagtäglichen millionenfachen Straftaten nach § 202 ff deutsches Strafgesetzbuch und den millionenfachen Verstößen gegen den Schutze der Privatsphäre nach Art. 10 und 14 deutsches Grundgesetz ! Ganz im Gegenteil haben hier 207 US-Unternehmen eine Lizenz zum spionieren durch das deutsche Aussenministerium, da wir hier KEIN vollständig souveränes Land sind (siehe Art. 146 GG).

rainer waals: 17-09-14 09:25

"Angela Merkel und ihre Regierung sind seit langem grosse Kritiker der NSA-Machenschaften."

Selten so etwas naives gelesen. Ein bisschen empörtes Getue ohne Substanz ist KEINE grosse Kritik. Wieso schreiben Sie soetwas Herr Vogt? Es gibt Abkommen zwischen dt. Regierung inkl. Frau Merkel und der US-Regierung über die Tätigkeit der amerik. Geheimdienste in Deutschland. Frau Merkel ist KEINE Kritikerin der Abhörtätigkeiten, sondern dies geschieht mit oder ohne ihrem Einverständnis. Warum dies so ist, kann jeder selbst heutzutage nachlesen.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.