Wie real ist der Cyberkrieg?

Der Cyberkrieg ist hauptsächlich ein Hype. Zu diesem Schluss kommt Myriam Dunn Cavelty vom Center for Security Studies der ETH Zürich.

» Von Jens Stark , 17.05.2013 15:40.

weitere Artikel

Ihre Erkenntnisse präsentierte die ETH-Wissenschaftlerin während der Veranstaltung «IT-Security Inside» des IT-Security-Spezialisten Avantec in Zürich. Dabei kritisierte Dunn Cavelty hauptsächlich die inflationäre Verwendung des Begriffs «Cyberkrieg» als Schlagwort. Vieles werde etwa in der Presse als Cyberkrieg tituliert, das diese Bezeichnung nicht verdient habe.

Je nach Definition, hat es laut Dunn Cavelty noch gar nie einen Cyberkrieg gegeben. So etwa, wenn man unter Cyberkrieg das Konzept der Kriegsführung durch den Cyberspace verstünde.  Die ETH-Wissenschaftlerin nennt zur Veranschaulichung folgendes Szenario: «Cyberkrieg ist, wenn Akteure, die aus einem Staat ein anderes Land, etwa die Schweiz, auf dem Cyberweg angreifen und dieses in die Knie zwingen, also quasi auf Knopfdruck». Solche Szenarien würden zwar in strategischen Kreisen diskutiert, seien aber bislang noch nicht aufgetreten.

Wenn man dagegen «elektronische Kriegsführung» unter dem Begriff Cyberkrieg definiere, ist dieser dagegen mit der zunehmenden Vernetzung der Armeen durchaus ein Thema. Als Beispiel nennt Dunn Cavelty die Störung von Waffensystemen oder des Mobilfunknetzes zur Terrorbekämpfung durch die US-Streitkräfte im Irak-Krieg. Auch bei «Cyber-Sabotage kann man langsam von Krieg reden», meint sie. Schliesslich werde hier versucht, auf dem Staatsgebiet eines Landes die Infrastruktur zu zerstören oder zu behindern.

Nächste Seite: Wendepunkt Stuxnet

Werbung

KOMMENTARE

Uncle Thom: 21-05-13 12:17

Leider hat die Dame wohl etwaas falsch verstanden beim Wort Cyberkrieg. Ich finde das dieser Krieg wie immer beim kleinen beginnt. nehmen wir nur einmal die vielen DDos Attacken auf Domains dannwird einem schnell klar das hier der wirkliche Krieg stattfindet. Mann kann mit wenig Ressourcen einen Server komplett lahmlegen wenn man nicht mehrere 10000.-CHf investiert.
Schade das die Dame "nur" die Staaten und deren Cyberwar anviesiert hat in Ihrem Bericht.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.