Wer kennt die fiesen Tricks der Phisher?

Wie gut Nutzerinnen und Nutzer darin sind, gefährliche Phishing-Mails zu erkennen, können sie neu mit einem Onlinetest der Hochschule Luzern prüfen.

» Von SDA , 09.05.2017 14:19.

weitere Artikel

Bildergalerie

Ein Link in der Mail, der nicht auf die angegebene Website führt, oder Anhänge, die den Computer mit schädlicher Software infizieren: Wer Phishing-Mails auf den Leim geht, gibt Fremden persönliche Daten und Passwörter preis. Die gefährlichen Mails sind aber oft nicht leicht zu erkennen, da der Absender auf den ersten Blick vertrauenswürdig erscheint.

Um Nutzerinnen und Nutzern zu helfen, die perfiden Tricks zu durchschauen, hat ein Team der Hochschule Luzern um Oliver Hirschi einen Phishing-Test entwickelt. Anhand von sieben Abbildungen von Mails und Website soll man dabei entscheiden, ob und warum es sich um einen Phishing-Versuch handelt. Es gelte dabei, merkwürdige Sprache, falsche Links oder gefälschte Adressen zu erkennen, teilte die Hochschule Luzern am Dienstag mit. Im Anschluss werden die relevanten und korrekten Merkmale erklärt.

https://www.ebas.ch/phishingtest

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.