So will der Bundesrat die Schweiz vor Cyber-Risiken schützen

Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung den Umsetzungsplan zur Nationalen Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken (NCS) verabschiedet.

» Von pd/jst, 16.05.2013 07:41.

Die beschlossenen Massnahmen zielen auf eine Stärkung der Prävention und des Kontinuitäts- und des Krisenmanagements. Damit verbunden ist auch eine personelle Verstärkung der Cyber-Expertise in der Bundesverwaltung. Zur Koordination hat der Bundesrat einen interdepartementalen Steuerungsausschuss NCS eingesetzt.

Am 27. Juni 2012 hat der Bundesrat die Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken (NCS) verabschiedet. Er will damit in Zusammenarbeit mit Behörden, Wirtschaft und den Betreibern kritischer Infrastrukturen die Cyber-Risiken minimieren, denen  sie täglich ausgesetzt sind. Den Kriegs- und Konfliktfall schliesst die Strategie dabei explizit aus.

Der Bundesrat hat das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) beauftragt, ihm bis April 2013 einen mit den verantwortlichen Stellen erarbeiteten Umsetzungsplan für die Strategie vorzulegen, der auch die benötigten Ressourcen ausweist. Heute hat der Bundesrat den Umsetzungsplan NCS gutgeheissen, den die im Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) angesiedelte Koordinationsstelle NCS erarbeitet hat.

Nächste Seite: Der Umsetzungsplan

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds