So schützt man sich vor der NSA

Der amerikanische Kryptographie-Experte Bruce Schneier gibt anlässlich neuster NSA-Enthüllungen im britischen Guardian fünf Tipps gegen NSA-Belauschung.

» Von Simon Gröflin , 09.09.2013 11:29.

weitere Artikel

Wie Ende der letzten Woche enthüllt, sind die britischen und amerikanischen Geheimdienste in der Lage, verschlüsselte Kommunikation im Internet zu knacken. Sogar Dechiffrierung von E-Mails sei teilweise kein Hindernis. Laut «Guardian» gibt die NSA jährlich 250 Millionen Dollar aus, um Einfluss auf Softwareentwicklung auszuüben. Dass damit teilweise selbst Verschlüsselungstechniken obsolet werden, wird immer deutlicher. Snowden behaupte, «Endpoint Security» ist leider so schrecklich schwach, dass die NSA ständig Wege findet, diese zu umgehen. Mit «Endpoint» ist die Software gemeint, die Sie benutzen, auf dessen Computer Sie arbeiten und in dessen lokalem Netzwerk Sie sich befinden. Die NSA müsste nur einen Trojaner im Computer einnisten und jegliche Kryptographie wird wertlos. Bruce Schneier, ein amerikanischer Kryptographie-Experte und Autor, gibt fünf wertvolle Tipps gegen NSA-Belauschung.

Tipp 1: Verstecken Sie sich in einem Netzwerk

Nutzen Sie Tor, um Ihre Anonymität zu verbergen. Die NSA hat zwar Tor im Visier: Aber es ist eine Menge Arbeit für die NSA-Behörden. Vor allem: Um so weniger auffällig Sie sind, um so weniger werden Sie kontrolliert. Wahrscheinlich meint Schneier: Wer nicht illegale Aktivitäten im grossen Stil betreibt und sich nicht schon deshalb einen Namen gemacht hat, wird nicht aktiv gesucht. Denn es wäre Aufwand. Aufwand für die NSA!

Tipp 2: Verschlüsseln Sie Ihre Kommunikation

Verwenden Sie TLS, verwenden Sie IPsec. Klar: Die NSA hat sogar verschlüsselte Kommunikation im Visier und nutzt gezielt Schwachstellen aus und mag Schwachstellen gegen diese Protokolle entdeckt haben – Sie sind aber immer noch besser unterwegs, als wenn Sie in freier Wildbahn kommunizieren: Wer nicht gesucht wird, wird auch nicht gefunden

Tipp 3: Verwenden Sie das Luftprotokoll

Wenn Sie etwas wirklich Wichtiges haben, verwenden Sie das Luftprotokoll. Schneier argumentiert, seit er mit Snowden-Dokumenten zu tun habe, kaufte er sich einen neuen Computer, der noch NIE mit dem Internet verbunden war. Wenn Sie nun eine wichtige Datei übertragen müssen, sollten Sie genau diese Datei zuerst auf diesem sicheren Computer, der noch nie mit dem Internet verbunden war, verschlüsseln. Dann erst gehen Sie mit dem Medium, auf welchem Sie nun die verschlüsselte Datei abgespeichert haben, zu Ihrem Internet-Computer. 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: keine kommerzielle Verschlüsselungssoftware verwenden

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.