Snowden: «Mein Leben ist jetzt erfüllter als vorher»

Der Kunden-Event von Avantec in Zürich konnte heuer mit einem berühmten Gast aufwarten: Whistleblower Edward Snowden. Er berichtete über seine Situation und konnte den Zuhörern auch einige Ratschläge in Sachen IT-Security mit auf den Weg geben.

» Von Jens Stark , 13.05.2016 08:16.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Am diesjährigen Kundenanlass des Zürcher IT-Sicherheits-Integrators Avantec «IT-Security Inside #16» erwartete das Publikum berühmten Besuch. Kein Geringerer als Whistleblower Edward Snowden war zu Gast, zwar – aus politisch-juristischen Gründen - nicht physisch, aber zumindest per Videokonferenz. Damit der Vortrag nicht etwa durch DDoS-Attacken  gestört werde - was laut Veranstalter auch schon passiert sei -, habe man eine dreifach redundantes Netz für die Verbindung nach Russland aufgebaut, wie Andreas Jacob, Mitglied der Geschäftsleitung von Avantec, zu Beginn der Veranstaltung berichtete. Die Vorkehrungen der Schweizer Ingenieure zahlten sich denn aus, Snowden erschien ruckel- und störungsfrei auf der Leinwand in Zürich.

Vor seinem eigentlichen Vortrag ging Snowden auch auf seine derzeitige Situation ein und meinte, dass es ihm trotz der Tatsache in Russland gestrandet zu sein, ausgezeichnet gehe. «Das schöne daran, als Flüchtling leben zu müssen, ist, dass man aufhört, Pläne für die Zukunft zu machen», sagte Snowden. Was morgen sei, was in einem Monat, werde irrelevant. Man denke nur an das Jetzt und wie man sich einsetzen könne, um Dinge zu verändern. «Und deshalb ist mein derzeitiges Leben erfüllter als zuvor», so Snowden.

Und geschehen sei einiges, seit er auf dem Weg nach Südamerika in Moskau gestrandet sei, weil die USA seinen Pass für ungültig erklärt hätten. Damals habe er in in 21 Ländern um Asyl gebeten, darunter auch der Schweiz. «Alle Staaten spürten aber den Druck, nicht auf mein Gesuch zu antworten. Man fürchtete, einen Spion oder Verräter zu beherbergen», sagte Snowden. Heute im Jahr 2016 habe sich einiges geändert. So liefen auf EU-Ebene Bemühungen Whistleblower besser zu schützen. Er habe somit die Hoffnung, in nicht allzuferner Zukunft in Europa zu reisen.

Lehren habe er einige gezogen, das wichtigste dabei: «Wir hatten nicht erwartet, dass die Abhörtechniken gegen uns angewendet würden, gegen uns normale Bürger. Solche Methoden hätten wir eher autoritäreren Ländern zugetraut und nicht unseren demokratischen Staatswesen», erklärte Snowden. In dem ganzen Fall gehe also nicht nur um Überwachung, sondern auch um Demokratie.

Nächste Seite: Verschlüsselung und IT-Security funktioniert

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.