PGP ist nicht so schwer

» Von Jens Stark , 20.03.2017 06:42.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Die erste verschlüsselte Mail

Hat man einmal seinen eigenen Key angelegt und eventuelle öffentliche Schlüssel von Mailpartnern in Kleopatra importiert, kann man sich an das Verschicken der ersten chiffrierten Mail in Outlook machen. Bei der Installation des Gpg4win-Pakets sollte eigentlich die Erweiterung GpgOL für Outlook bereits eingerichtet worden sein. Alternativ lässt sich das Outlook Privacy Plugin installieren, das hier erhältlich ist. Wer nun das Mailprogramm öffnet verfügt über einen GpgOL-Reiter. Wird dieser angeklickt, erhält man Icons zum signieren und verschlüsseln der Mails. Dabei wird jeweils die PGP-Passphrase abgefragt. 

Dass wirklich etwas passiert mit den Schlüsseln, kann man etwa überprüfen, indem man das verschlüsselte Mail an ein Konto verschickt, das über eine Weboberfläche verfügt, welche mit PGP nichts anzufangen weiss. Hier erscheint dann im Meldungsfenster nur alphanumerischer Salat. Gut zu wissen: Nicht mehr bekommen auch all jene zu Gesicht, die sich schnüffelnd in den Mailverkehr einklinken wollen.

Gpg4win verfügt übrigens über eine sehr ausführliche Dokumentation auf deutsch und englisch, die jeden Schritt erklärt. Sie wird bei der Installation als PDF mitgeliefert. Alternativ lässt sich das Benutzerkompendium online herunterladen oder im HTML-Format konsultieren.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.