Milliarden-schwerer Cyber-Bankraub

Der IT-Security-Spezialist Kaspersky Lab und diverse Polizeidienststellen haben einen riesigen Cyber-Bankraubzug aufgedeckt mit einer Deliktsumme von einer Milliarde Dollar.

» Von Jens Stark , 16.02.2015 10:40.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Kaspersky Lab, Interpol, Europol und Institutionen verschiedener Länder haben gemeinsam die Geschichte eines beispiellosen Cyber-Bankraubs aufgedeckt. Dabei wurde bis zu eine Milliarde Dollar innerhalb von zwei Jahren von Finanzinstituten weltweit gestohlen. Zum Vergleich: Im berühmten Faumünster-Postraub wurden 1997 in Zürich «gerade einmal» 53,1 Millionen Franken erbeutet.

Laut den Experten ist die internationale Gang «Carbanak» von Cyberkriminellen aus Russland, der Ukraine, Teilen Europas sowie China für den Raubzug verantwortlich. Sie nutzte dabei Techniken aus dem Arsenal zielgerichteter Attacken. Der Vorgang markiere den Beginn einer neuen Phase in der Entwicklung der Cyberkriminalität, in der Geld direkt von Banken, anstatt von Heimanwendern gestohlen werde, heisst es in einer Mitteilung von Kaspersky.

Seit dem Jahr 2013 haben die Kriminellen Angriffe auf bis zu 100 Banken, E-Payment-Systeme und andere Finanzinstitute in rund 30 Ländern gestartet. Die Attacken seien teilweise noch aktiv. Entsprechend den Informationen von Kaspersky Lab liegen die Carbanak-Ziele auch in der Schweiz. Namen von betroffenen Geldinstituten wurden nicht genannt. Neben der Schweiz wurden in Russland, den USA, China, Ukraine, Kanada, Deutschland, Hong Kong, Taiwan, Rumänien, Frankreich, Spanien, Norwegen, Indien, Grossbritannien, Polen, Pakistan, Nepal, Marokko, Island, Irland, Tschechien, Brasilien, Bulgarien und Australien attackiert, mit unterschiedlicher Intensität, wie auf der Grafik von Kasperky ersichtlich ist.

Laut dem IT-Security-Spezialisten ist davon auszugehen, dass die grössten Summen durch das Hacken von Banken erbeutet wurden – bis zu zehn Millionen Dollar pro Überfall. Im Durchschnitt dauerte jeder Banküberfall zwischen zwei und vier Monate an, von der Infizierung des ersten Computers im Unternehmensnetzwerk der Bank bis zum eigentlichen Diebstahl.

Nächste Seite: So gingen die Cyber-Bankräuber vor

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.