Massive Zunahme von DDos-Angriffen in der Schweiz

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes stellt in ihrem jüngsten Halbjahresbericht eine massive Zunahme der DDoS-Angriffe fest - auch in der Schweiz.

» Von Jens Stark , 29.10.2013 11:20.

Bereits in den letzten Jahren habe man eine stetige Zunahme an DDoS-Angriffen (Distributed Denial of Service) beobachtet, schreibt Melani. Bei DDoS-Attacken werden von einer Vielzahl von Rechnern Anfragen auf eine Website mit dem Ziel versendet, diese lahmzulegen. Im Vergleich zu den Vorjahren hat die Intensität dieser Angriffe laut den Sicherheitsexperten des Bundes jedoch deutlich zugenommen. So erlitt die in der Schweiz ansässige Non-Profit-Organisation Spamhaus einen der grössten DDoS-Angriffe in der Geschichte des Internets. Bei einem weiteren Angriff auf Dritte wurden die DNS-Server (Domain Name System) der Stiftung SWITCH missbräuchlich für DDoS-Attacken eingesetzt. Im aktuellen Halbjahresbericht werden Massnahmen zum Schutz der eigenen DNS-Infrastruktur vor Missbrauch aufgezeigt.

Daneben stellt Meleni eine Zunahme der Smartphone-Trojaner fest. Mit der stetigen Zunahme der gescheiten Handys setzt sich auch der Trend zur Verbreitung von Schadsoftware auf diesen Geräten fort. Im Fokus der Angreifer steht laut Melani dabei vor allem das Betriebssystem Android. Bei den Ermittlungen wurde auch ein Smartphone-Trojaner gegen Schweizer E-Banking-Kunden entdeckt.

Gezielte Spionageangriffe

Im ersten Halbjahr 2013 jagte eine Meldung über professionelle gezielte Spionageangriffe die andere. Da meist staatliche Akteure hinter den Angriffen vermutet wurden, hatten diese Attacken auch zahlreiche politische Stellungnahmen zur Folge. Bei diesen Spionageangriffen handelt es sich längst nicht mehr um Einzelereignisse. Das Interesse an fremden Daten  besteht permanent, und demzufolge steigt auch der Druck, sensible Daten ständig zu schützen.

Nächste Seite: Snowden und die Folgen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds