Falsche Mails mit Kantonspolizei Zürich als Absender im Umlauf

Seit Freitag ist eine grosse Anzahl gefälschter Mails von der Kapo Zürich im Umlauf. Empfänger sollten diese nicht öffnen und sofort löschen.

» Von Patrick Hediger , 12.06.2017 10:30.

weitere Artikel

Bildergalerie

Seit Freitagvormittag (9.6.2017) ist offenbar eine grosse Anzahl Mails mit der Kantonspolizei Zürich als Absender im Umlauf. «Seit zirka 12 Uhr erhalten wir diverse Anrufe sowie Nachrichten von Privatpersonen, die Mails erhalten haben, welche angeblich von uns stammen», gab die Kapo am Freitag in einer Medienmitteilung bekannt. Diese Nachrichten seien gefälscht und stammten nicht von der Kantonspolizei Zürich. Die Kapo und Govcert empfehlen deshalb, die Mails nicht zu öffnen und ungelesen zu löschen.

 

Die Mails würden unter anderem einen Link beinhalten, in dem die Mailadresse info@goldentech-e.com integriert sei. Gemäss der Kapo dienen sie vermutlich dazu, persönliche Daten der Empfänger zu erhalten. Ermittlungen über die Urheberschaft der falschen Mails werden zurzeit von der Abteilung Cybercrime der Kantonspolizei Zürich durchgeführt.

Die Kantonspolizei Zürich rät, sich folgendermassen zu verhalten, wenn eine Mail mit dem Absender «Kantonspolizei Zürich» eintrifft:

  • Nicht auf die Mail reagieren
  • Link auf keinen Fall anklicken
  • Keine persönlichen Daten eingeben
  • Mail ungelesen löschen

 

 

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.