Facebook für Privatdetektive: FBI-Tool zeigt, wie leicht sich Nutzer ausspähen lassen

Wie wichtig die Privatsphäreeinstellungen bei Facebook sind, zeigt wieder einmal ein Fund aus dem Web.

» Von Simon Gröflin , 23.02.2016 15:01.

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Wie wichtig es ist, in sozialen Netzwerken auf seine Privatsphäreeinstellungen bedacht zu sein, offenbart ein Fundus aus der Gruselkammer eines ehemaligen FBI-Angestellten. Dass bei öffentlichen Postings alle Beiträge von aussen einsehbar sind, dürfte allgemein bekannt sein. Etwas beängstigend sind aber die vielen frei zugänglichen Schnüffel-Tools, die es im Web gibt.

Wer schon einmal die Spracheinstellungen von Facebook auf US-Englisch umgestellt hat, weiss aber schon lange, dass sich Ähnliches auch über die «Facebook Open Graph»-Suche bewerkstelligen lässt. Ein Beispiel gefällig? Mit gezielten Abfragen wie «people who live in zurich and work at coop», findet der Algorithmus übers Facebook-Suchfeld sämtliche Nutzer, die in Zürich wohnen und bei Coop arbeiten. Zumindest funktioniert das bei den Kontakten, die solche Informationen in ihrem Facebook-Profil öffentlich machen.

Schnüffel-Tool mit zahlreichen Suchvariablen

Auf der Website von IntelTechniques hat der ehemalige FBI-Ermittler Michael Bazzell einige Spy-Programme veröffentlicht. Mit dem Facebook Custom Search Tool als Beispiel lassen sich gezielt Informationen über Nutzer herausfiltern. So kann man etwa herausfinden, welche Orte jemand in letzter Zeit besucht hat, welche Videos er geliked, wo er studiert hat etc.

Auch wenn Beamte auf Anfrage versichern würden, immer die Privatsphäre einzelner Menschen zu berücksichtigen, lassen solche Spionierwerkzeuge aus dem Web aufhorchen. Wer nicht ausgeschnüffelt werden will, sollte seine Profileinstellungen kontrollieren. Schränken Sie dazu Ihre Sichtbarkeit ein und geben Sie so wenige Informationen wie nur nötig von sich preis. Wer Facebook ohnehin nur selten nutzt, richtet sich am besten ein «Facebook Light»-Profil ein.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.