Das Smarthome des Grauens

Häuser werden immer gescheiter. Das Internet der Dinge machts möglich. Doch das schöne neue vernetzte Heim kann auch anders.

» Von Jens Stark , 10.06.2015 08:39.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Das vernetzte Heim mit lauter gescheiten Geräten wird derzeit von der Industrie in den schönsten Farben ausgemalt. Das Internet der Dinge soll unser Leben bequemer, spannender, unterhaltsamer und sicherer machen.

Doch die schöne neue Smarthome-Welt hat eine dunkle Seite, die schon seit Längerem von Security-Experten von nah und fern heraufbeschworen werden. Diese meldet sich gelegentlich schon jetzt zu Wort und zeigt uns ihre hässliche Fratze. Die Horrorstorys mehren sich. Wir haben eine Auswahl erster Schreckensszenarien zusammengetragen. Und wie gesagt: wir stehen erst am Anfang der Entwicklung.

1. Kalt erwischt

Vielerorts hängen Thermostate bereits am Internet. Der Vorteil: Die Heizung lässt sich aus der Ferne hochstellen, so dass es im Haus wohlig warm ist, wenn man nach Hause kommt.

Doch das kann man auch missbrauchen, wie der Fall eines Users beweist, der seine Erfahrungen mit dem Smart-Thermostat von Honeywell als Beurteilung auf Amazon.com postete und die dann viral im Netz verbreitet wurden.

Demnach rächte sich der Mann an seiner Ex-Frau und deren neuen Partner, indem er den beiden bei Abwesenheit die Heizung übermässig hochstellte und bei Anwesenheit herunterstellte. «Ich kann mir nur ausmahlen wie deren Heizabrechnung nun aussehen muss», schreibt er mit grosser Schadenfreude.

Doch nicht nur als Grossstadtlegenden kursieren solche Horrorstorys. Dass gescheite Thermostate verletzbar sind, hat unlängst die Sicherheitsfirma TrapX bewiesen und einen entsprechenden Report zu den Produkten von Nest – das mittlerweile von Google übernommen wurde – veröffentlicht.

In dem Bericht wurde das Nest-Thermostat als regelrechtes Sprungbrett missbraucht, um weitere System im Haushalt anzugreifen, die ebenfalls am gleichen Netz hingen. Immerhin: Der Hack funktioniert nur bei physischem Zugang zum Nest-Thermostat hatte. Aber dies ist ja beispielsweise bei unserem schadenfreudigen Ex-Ehemann zumindest zwischenzeitlich der Fall.

Nächste Seite: Böser Onkel am Babyphone

Werbung

KOMMENTARE

Marcel Richter: 11-06-15 09:25

Sehr interessanter Artikel zum Thema Smart Home, der auch mal die "andere Seite" der schönen neuen Welt beschreibt. Auch wenn ich ebenfalls zu den begeisterten Usern dieses relativ neuen Trends bin, bin ich ebenfalls der Meinung dass die Technik ein sehr großes Gefährdungspotenzial birgt. Umso wichtiger, dass auch Hersteller und Anbieter Ihre Systeme sehr gewissenhaft im Hinblick auf Security entwickeln.

Marcel
von www.smarthome-expert.de

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.