Cyberversicherung für jedermann

Phishing, Trojaner, Sexting. Seit neustem können sich auch Private gegen die Gefahren des Internets versichern lassen. Die Meinungen von Experten sind geteilt.

» Von Lorenzo Bonati, sda, 29.03.2017 10:34.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Die Basler Versicherungen haben jüngst eine Rundum-Cyberversicherung lanciert. Für 90 Franken pro Jahr kann sich eine Familie gegen Schäden versichern, die durch Karten- und Datenmissbrauch, Fehllieferungen bei Onlinebestellungen, einen Virusbefall des Computers oder Cyber-Mobbing entstehen.

Mit einem vergleichbaren Angebot startet die Mobiliar im April. Je nach Haushaltsgrösse kostet die Police zwischen 50 und 100 Franken. Und die AXA bringt demnächst ihren bestehenden Baustein für Internetrisiken, der als Zusatz zur Rechtsschutzversicherung erhältlich ist, als eigenständige Versicherung auf den Markt, wie sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda schreibt.

Während sich Cyberversicherungen für Unternehmen einer zunehmenden Nachfrage erfreuen, sind sie für Privatpersonen noch weitgehend Neuland. Heute sei das Thema Cybersecurity und Mobbing in den Medien präsent und vielen Leuten im Grundsatz bekannt. Daher sei für die Versicherungen nun der Zeitpunkt gekommen, entsprechende Produkte zu lancieren, sagt Jean-Claude Frick, Versicherungsexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis.

Nächste Seite: Lohnt sich der Abschluss?

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.