Bedingte Freiheitsstrafe für Luzerner IT-Chef

Das Urteil im Luzerner Bestechungsprozess ist gesprochen: Der ehemalige Informatikchef des Kanton Luzern wird schuldig gesprochen und zu einer Freiheits- und Geldstrafe auf Bewährung verurteilt. Der Beschuldigte will das Urteil anfechten.

» Von SDA , 01.03.2017 06:35.

weitere Artikel

Bildergalerie

Ein Informatikchef des Kantons Luzern hat sich bei Beschaffungsaufträgen der Bestechung schuldig gemacht. Das Kriminalgericht verurteilte den ehemaligen Staatsbediensteten zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung und einer bedingten Geldstrafe. Der Beschuldigte akzeptiert das Urteil nicht.

In dem am Dienstag durch den Sprecher des Beschuldigten veröffentlichen Urteil kam das Gericht zum Schluss, dass sich der Informatiker als Chef der Informatikabteilung des Kantons Luzern bestechen liess und 2010 und 2011 heimlich Provisionen von Firmen kassierte, nachdem diese Aufträge seiner Dienststelle erhalten hatten

Das Kriminalgericht verurteilte den 49-Jährigen zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren sowie zu einer bedingten Geldstrafe von 10'800 Franken (90 Tagessätze zu 120 Franken). Dem Staat muss er eine Deliktsumme von rund 227'000 Franken zurückzahlen und für knapp 30'000 Franken Verfahrenskosten aufkommen.

Vom Vorwurf der mehrfachen Urkundenfälschung wegen angeblich vordatierter Verträge gegenüber der Steuerprüfung wurde er freigesprochen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es liegt erst im Dispositiv und damit ohne Begründung vor.

Neuer Tatbestand

Wie der Sprecher mitteilte, geht der Beschuldigte in Berufung und verlangt ein schriftlich begründetes Urteil. Das Gericht habe den Beschuldigten von den von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwürfe freigesprochen und ihn stattdessen für einen von der Anklage nicht geltend gemachten Tatbestand verurteilt, heisst es im Communiqué.

Ob die Staatsanwaltschaft das Urteil weiterzieht, ist noch nicht entschieden, wie deren Sprecher auf Anfrage sagte. Ein definitiver Schuldspruch würde die Tür für mögliche Schadenersatzklagen seitens des Kantons öffnen.

Nächste Seite: Gericht folgt den Anträgen nicht

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.