Experte warnt vor Android für Fabriken

Die Industrie tut sich schwer mit der Digitalisierung. Ein Experte warnt, dass Google ein Android-System für Fabriken lancieren könnte. Dann wären wertvolle Daten in fremden Händen.

» Von Mark Schröder , 02.03.2017 09:30.

weitere Artikel

Die Computertechnologie wird in Zukunft in immer mehr Lebensbereiche vordringen. Dinge des Alltags werden vernetzt, Sensoren erlauben die Überwachung, Aktoren die Steuerung über das Netz. Das Internet of Things wird Industriebetrieben helfen bei der Optimierung der Produktion und der Wartung. Dem Endkunden verspricht es mehr Komfort bei gleichzeitig tieferen Kosten. Soweit die Vorzüge der allgegenwärtigen Technologie. Herausforderungen sind neue Bedrohungsszenarien, möglicher Kontrollverlust und Sicherheitsrisiken.

Bevor die hochtechnologische Welt zur Realität wird, sind sowohl Anwendungsfälle zu definieren als auch Sicherheitsbedenken auszuräumen. Bei beiden tun sich Unternehmen aller Branchen noch schwer. Aber immerhin sind die Konzerne mittlerweile offenbar aktiv. «Marktführende Firmen im deutschsprachigen Raum investieren massiv in Sensoren und Connectivity», sagte Professor Björn Bloching von der Unternehmensberatung Roland Berger am «IoT Forum» in Zürich. An dem Anlass des Software-Anbieters SAS ging es um Projekte von Schweizer Firmen im Bereich Internet of Things (IoT) sowie die Verknüpfung mit Analytik.

Professor Bloching ermutigte die rund 80 Forumsteilnehmer, umgehend mit der Umsetzung ihrer Pilote zu beginnen. Anderenfalls drohe ihnen ein anderer zuvor zu kommen. Ein Szenario sei, wenn Google ein Android-Betriebssystem auch für Fabriken entwickeln würde. In Autos, Drohnen, Smartphones und Tablets sei das Betriebssystem des Suchmaschinisten ja bereits präsent. Google hätte dann auch wertvolle Sensordaten aus der industriellen Fertigung, mit denen das Unternehmen wirtschaften könnte. «Bei Marktveränderungen sind 5 Prozent der Prognosen zu früh, aber 95 Prozent zu spät», warnte Bloching.

Nächste Seite: Wärme as a Service

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.