Tote Leitung für verbotene Mobilgeräte

Die Sicherheitssoftware Devicewall liegt nun in der Version 3.1 vor.

» Von Catharina Bujnoch, 01.12.2005 14:54. Letztes Update, 01.12.2005 15:02.

Grundsätzlich ist es ihre Aufgabe, nichtautorisierten mobilen Speichergeräten wie USB-Sticks, MP3-Playern oder PDA (Personal Digital Assistants) eine Anbindung an ein Unternehmensnetzwerk zu verwehren. In der aktuellen Version klappt dies auch bei U3-USB-Sticks, mit denen User ihren persönlichen Arbeitsplatz inklusive Mail-System und individuellen Einstellungen von einer Arbeitsstation zur nächsten mitnehmen können.

Devicewall identifiziert selbst solche Sticks, die sich als CD tarnen, mittels der integrierten Anti-Spoofing-Funktion. Mit grafisch aufbereiteten Sicherheits-Audits können die Administratoren sich zudem anzeigen lassen, welche Mobilgeräte an welchen Stellen im Unternehmensnetz, zu welchem Zeitpunkt und von wem angeschlossen wurden und ob die Anbindung erlaubt oder blockiert wurde. Das Preismodell für Devicewall 3.1. ist abhängig von der individuellen Installation. Eine Lizenz kostet ab 19,60 Euro pro User in einem Gesamtpaket von 250 Lizenzen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.