Eine Sprache für das Internet der Dinge

Die Sprache Dotdot des ZigBee-Konsortiums soll die Kommunikation zwischen den Dingen im Internet of things (IoT) ermöglichen.

» Von Jens Stark , 05.01.2017 14:35.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Künftig könnte die intelligente Lampe im Wohnzimmer angehen, wenn das genau so smarte Schloss der Haustüre geöffnet wird. Doch wie weiss die Schliessanlage, dass es überhaupt eine Glühbirne in der Wohnung gibt, die für allfällige Befehle empfänglich ist? Dies soll mit Dotdot eine neue gemeinsame Sprache ermöglichen, welche die ZigBee Alliance, der 400 Firmen angehören, ausgearbeitet hat.

Dotdot arbeitet nicht nur mit dem Drahtloskommunikationsprotokoll ZigBee zusammen, sondern soll als Applikationsschicht (Application Layer) alle von IoT-Geräten benutzte Drahtlostechniken unterstützen. Grundsätzlich gibt Dotdot darüber Auskunft, was das jeweilige smarte Ding ist und was es tun kann. Somit legt es den Grundstein für eine Kommunikation zwischen den Gerätschaften.

Nach Meinung der ZigBee Alliance hat Dotdot gute Chancen, zum Standard zu werden, da es auf der bereits verbreiteten ZigBee Cluster Library (ZCL) aufbaut. Allerdings gibt es auch Gegenentwürfe. So arbeiten die Open Connectivity Foundation (OCF) und AllSeen Alliance an einer gemeinsamen Applikationsschicht für das Internet der Dinge.

An der derzeit in Las Vegas stattfindenden Consumer Electronics Show (CES) zeigt ZigBee ein gutes Dutzend Prototypen, die auf Dotdot zu sprechen sind, darunter Thermostate, Lampen, Storen und Sensoren.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.