Der Smartphone-Markt ist langsam gesättigt

Eine Studie der Marktforschungsfirma IDC zeigt auf, dass der globale Smartphone-Markt dieses Jahr kaum noch wächst.

» Von sda/jst, 02.06.2016 07:05.

Die Zeiten des rasanten Wachstums auf dem Smartphone-Markt sind offenbar vorbei. Im laufenden Jahr würden die weltweiten Verkäufe der Geräte nur noch um 3,1 Prozent zulegen, nach 10,5 Prozent 2015, erklärte das US-Marktforschungsunternehmen IDC am Mittwoch.

In den USA, Westeuropa und China seien lediglich «niedrige einstellige Wachstumsraten» zu erwarten, in Japan und Kanada würden die Verkäufe voraussichtlich sogar schrumpfen. Neben einer allgemeinen Sättigung des Marktes in den Industriestaaten trägt den Angaben zufolge zu der Entwicklung bei, dass Kunden ihre Smartphones länger behalten.

«Verbraucher in aller Welt werden immer schlauer in der Frage, wie und wo sie ihre Smartphones kaufen», erläuterte Ran Reith von IDC. Demnach erwerben Kunden ihre Handys zunehmend direkt beim Hersteller oder bei Online-Händlern, anstatt ein subventioniertes Gerät mit Vertrag bei einem Mobilfunkanbieter zu wählen.

Schlechte News für Apples iPhone

Die Marktforscher verkündeten zugleich schlechte Nachrichten für den Technologiekonzern Apple: Bei den iPhone-Verkäufen werde es dieses Jahr wohl erstmals ein Minus von zwei Prozent geben, sagte IDC voraus. Vermutlich würden weltweit 227 Millionen iPhones verkauft, bei 1,48 Milliarden verkauften Smartphones insgesamt.

Android-Smartphones werden dagegen weiterhin zulegen, während Windows-Phones mehr oder weniger vom Markt verdrängt werden.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.