Dorflädeli 2.0

In Südschweden hat ein Techniker einen voll automatischen Dorfladen eröffnet Das Geschäft ist unbemannt und hat 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr geöffnet.

» Von Jens Stark , 07.03.2016 15:05.

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

Im südschwedischen Städtchen Viken ist gerade eine Art «Dorflädeli 2.0» eröffnet worden, berichtet die Lokalzeitung «Helsingborgs Dagblad». Es ist rund um die Uhr an 365 Tagen offen und völlig unbemannt. Der Trick: Kunden erhalten Zugang zum Laden, wenn sie Mitglieder sind und indem sie sich über ihre Bankkarte an der Tür ausweisen. In der Boutique selbst scannen sie die Waren eigenständig mit dem Smartphone ein. Die Rechnung wird sodann nach Hause geschickt oder dem Bankkonto belastet.

Die Idee zum 24-Stunden-Selbstbedienungs-Shop kam Robert Ilijason, als ihm einmal das letzte Glas Baby-Nahrung auf den Boden fiel und alle lokalen Geschäfte schon zu waren. Er musste in die 20 Kilometer entfernte Stadt Helsingborg fahren, um Nachschub für den Nachwuchs zu organisieren. Da habe er sich überlegt, wie ein solcher Laden technisch zu bewerkstelligen sei.

Kunden können nicht nur die Waren mit der Smartphone-App einscannen, sie könnten dem Betreiber auch Vorschläge zum Sortiment machen, heisst es in dem Bericht. Bereits denkt Ilijason an Expansion seiner Idee in weitere Dörfer. «Das Konzept könnte sich zu einer Art Dorfladen 2.0 entwickeln», hofft er.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.