Schweizer IT-Markt wächst kontinuierlich

Sowohl in Europa als auch in der EU wächst die IT weiterhin, bei uns sogar noch stärker als in der EU. Getragen wird der Markt von einem starken Software- und Services-Segment, die Telko-Industrie dagegen schwächelt – trotz Smartphone-Boom.

» Von Fabian Vogt , 09.01.2013 15:36.

Swico und das European Information Technology Observatory (EITO) luden zur Pressekonferenz, um die Aussichten der Schweizer IT zu prognostizieren und auf das abgelaufene Jahr zurückzublicken. Die Zahlen sind erfreulich: 2012 betrug der ICT-Gesamtumsatz 28,8 Milliarden Franken, das sind 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Haupttreiber für die positive Entwicklung ist das Smartphonegeschäft. Dieses hat um 17,3 Prozent auf 1,7 Milliarden Franken zugelegt. 

Wachstumsträger Smartphone

Insgesamt wurden in diesem Jahr 4,7 Millionen Mobiltelefone abgesetzt, das sind gleich viele wie 2011. Die Zahl ist allerdings in Smart- und Feature Phones aufzuteilen. Während nämlich von letzteren immer weniger verkauft werden, wurden 2012 15 Prozent mehr Smartphones als noch im Vorjahr abgesetzt. Bereits heute machen darum iPhone + Co 73,5 Prozent des Mobiltelefonmarkts aus, diese Zahl wird weiter steigen. Denn gemäss Alex Pohls, Geschäftsführer von Bitkom, der die Zahlen vorgestellt hat, kauft jeder Schweizer im Schnitt alle zwanzig Monate ein neues Smartphone. Im Vergleich zu Rest-Europa ein enormer Verschleissunterschied. Im nächsten Jahr sollen dementsprechend 5,1 Millionen Mobiltelefone abgesetzt werden, prognostiziert EITO.

Die Schweiz hat noch zwei weitere Segmente, die für das Wachstum des ICT-Marktes verantwortlich sind: Software und IT-Services. Der Softwarebereich wuchs um 3,7 Prozent auf 9,2 Milliarden Franken, was über dem europäischen Durchschnitt lag (+2,9 Prozent). Ähnlich gut sieht es für die heimischen IT-Services aus, die um 1,6 Prozent auf 4,7 Milliarden Franken zulegen konnten (Europa: +0,3 Prozent). Aber auch der Hardwarebereich hat sich gemäss den Analysten von seinem Tief erholt und sich letztes Jahr um 2,2 Prozent gesteigert.

PCs weiterhin gefragt

Spannend dabei ist, dass weiterhin eine ungebrochene Nachfrage nach PCs herrschen soll. Desktop-PCs und Laptops stiegen in diesem Jahr um 1,7 Prozent auf zwei Millionen abgesetzte Stück, nächstes Jahr soll es einen Anstieg von 7,8 Prozent geben. Nicht miteingerechnet sind Tablets, von diesen wurden im im abgelaufenen Jahr 568 000 verkauft (+ 38 Prozent). Dieses Jahr soll es noch einmal 30 Prozent Wachstum für die Tablets geben.

Für 2013 erwartet Swico eine noch bessere Entwicklung des ICT-Gesamtmarkts. Laut Eito wird der Schweizer Markt um 1,7 Prozent auf 29,3 Milliarden Franken wachsen. Auch das wäre wieder leicht über europäischem Durchschnitt, für den 1,4 Prozent Wachstum prognostiziert wird.

In eigener Sache

Die oben aufgeführten Zahlen sind von Eito, die den europäischen IT-Markt beobachten, insbesondere den EU-Raum. Weitere IT-Marktzahlen für die Schweiz finden Sie auf IDG Analytics, die Rechercheplattform mit Umsatzzahlen, Marktentwicklung & Studien zum IT-Markt Schweiz. Inklusive Rangliste Top 500 und abrufbar unter www.idg-analytics.ch

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.