Informatik-Löhne steigen überdurchschnittlich

Eine Studie sagt, dass die Schweizer Löhne nächstes Jahr durchschnittlich um 2,2 Prozent steigen werden. Die IT-Branche liegt über dem Durchschnitt.

» Von Fabian Vogt , 11.10.2013 15:09.

Schweizer Arbeitnehmer werden im nächsten Jahr durchschnittlich 2,2% mehr Lohn erhalten. Dies sagt die Studie «Salary Increase Survey 2013» vom HR-Beratungsunternehmen Aon Hewitt. 161 in der Schweiz ansässige Unternehmen wurden dazu befragt. 

Die höchste Lohnsteigerung weist einmal mehr der IT-Sektor auf, wie die Studienverfasser festhalten. Um 2,9 Prozent werden die Löhne in der Branche nach oben gehen, da mithalten kann nur die Konsumgüterbranche. 

Mehr als in Rest-Europa

Verglichen mit dem restlichen Europa wird die Schweiz – berücksichtigt man die Teuerung von 0,4 Prozent – eine der höchsten Reallohnsteigerungen erlangen. In Deutschland und Grossbritannien liegt sie beispielsweise bei 1,3 respektive 0,1 Prozent. Damit bleiben die Gehaltssteigerungen auf demselben Niveau wie in den letzten Jahren. 

«Die wirtschaftliche Unsicherheit gibt nach wie vor Anlass zur Besorgnis bei der Planung der Lohnbudgets. Die Unternehmen sind deshalb vorsichtig, wenn es um die Erhöhungen ihrer Fixkosten geht. Dennoch zeigt sich in der Schweiz ein sanfter und gleichbleibender Anstieg der Gehälter. Dies gilt insbesondere für lokale Unternehmen, was sicherlich eine positive Erwartung widerspiegelt», sagt Daniele Giugno, Market Leader Reward, bei Aon Hewitt Schweiz.

Firmengrösse mitentscheidend

Am meisten profitieren von den Erhöhungen Arbeiter, die in Schweizer Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern beschäftigt sind (2,3 Prozent Lohnerhöhung). In grösseren lokalen (2,1 Prozent) und multinationalen Unternehmen (1,6 Prozent) fällt der Anstieg etwas moderater aus. 

Alles in allem werden die Gehaltserhöhungen 2014 aber durchschnittlich für alle Lohnklassen, vom Arbeiter bis zum Top-Manager, prozentual gleich ausfallen, heisst es in der Studie. Die Bedeutung der variablen Lohnanteile nehme hingegen weiter zu, was den in den vergangenen Jahren festgestellten Trend zu vermehrt leistungsbezogenen Gehaltserhöhungen weiter bestätigen solle. 

Insgesamt wurde für die Salärstudie in 120 Ländern und 12 890 Unternehmen durchgeführt.

KOMMENTARE

Hans Muster: 04-11-13 13:07

Woher stammt die Teuerung von 0.4%? Gemäss Schweizer LI Prognose beträgt diese fürs 2013 -0.3%, fehlt im CW Bericht das Minus oder habt ihr andere Quellen?
LI Prognose: http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/05/02/blank/key/teuerungsprognosen.html

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds