Industrie 4.0: Was es bringt, was es kostet?

An der Hannover Messe Industrie wimmelte es heuer nur so von Robotern und durchdigitalisierten Industrieanlagen. Computerworld präsentiert die Highlights der Veranstalterangaben zufolge grössten Industrieschau der Welt.

» Von Michael Kurzidim*, 27.04.2017 07:26.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Die Hannover Messe Industrie darf sich mit mehr als 6500 Ausstellern die grösste Industrieschau der Welt nennen. Alle 27 Messehallen waren ausgebucht. Hier liess sich ablesen, was passiert, wenn die klassischen Produktion auf die mobilen, hoch vernetzten Technologien des Informationszeitalters trifft. Es funkt – mit Mehrwert. Mit grossen Ausstellerkontingenten vertreten waren neben dem Gastgeberland Deutschland das Partnerland Polen und China.

Hand in Hand mit dem Roboterarm

Nahezu unmöglich war es, in den Messehallen nicht auf Roboter zu treffen. Einen noch jungen Trend markieren dabei bionische Leichtbauroboter, die sich die Natur zum Vorbild nehmen. Die Münchener Firma Festus zeigte ihren Octopus-Gripper, der nach dem Vorbild eines Tintenfisch-Tentakels konstruiert wurde. Der Gripper besteht aus einer weichen, pneumatisch gesteuerten Silikonstruktur, die auf der Innenseite mit zwei Reihen aktiver und passiver Saugnäpfe ausgestattet ist. Wird die Struktur mit Druckluft gefüllt, krümmt sich das Tentakel nach innen und schliesst sich formschlüssig und sanft um das jeweilige Greifgut.

Dadurch sollen sich bionische Roboterarme besonders gut für zerbrechliche Güter in kollaborative Einsatzszenarien – also in Zusammenarbeit mit menschlichen Kollegen - eignen. Das Ziel dabei sei nicht die menschenleere Fabrik, sondern eine Ko-Produktion, in der Roboter die monotonen, repetitiven oder gefährlichen Produktionsschritte übernähmen, betont Stefan Assmann, Leiter Connected Industries bei Bosch. Firmen müssen keine grossen Investitionen tätigen. Leichtbauroboter – nicht nur bionische - gibt es schon ab Preisen von 10‘000 bis 12‘000 Euro, inklusive der benötigten Steuer-Software, die sich über mobile Apps bedienen lässt. Die italienische Firma Comau kündigte ihren «Built it yourself»-Industrieroboter e.DO für September diesen Jahres an. Der Preis liegt noch nicht endgültig fest, soll aber 5000 Euro nicht übersteigen.

Strom aus der Brille

Transparente organische Solarzellen, die auch bei beleuchtungsschwachen Szenarien Strom produzieren, zeigte Alexander Colsmann, Leiter organische Photovoltaik beim Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Am Messestand hatten Mitarbeiter des KIT mit organischen Solarzellen ausgestattete Brillengläser auf der Nase, mit denen sich zum Beispiel MP3-Player oder Hörgeräte betreiben liessen. Colsmann sieht für seine organischen Kunststoffzellen ein breites Spektrum an Anwendungsgebieten, zum Beispiel bei der Fensterverschattung von Bürogebäuden. Den klassischen Siliziumzellen fehlt die Transparenz. Sie sind deshalb solche Szenarien nicht geeignet. Auch beim Kriterium Rückgewinnungszeit, der energetische Return-on-Invest, gewinnen die organischen Zellen mit klarem Vorsprung. Die Rückgewinnungszeit bezeichnet den Zeitraum, den eine Zelle im Durchschnitt benötigt, um die Energie zu produzieren, die für ihre eigene Herstellung benötigt wurde. Colsmanns organische Zellen brauchen dafür zwei Monate, Silizium zwei Jahre.

Nächste Seite: Die besten IoT-Use-Cases

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.