Swisscom sucht neue Vertriebswege im B2B-Bereich

Mit der Ernennung von Christian Petit zum Leiter Grosskunden zeigt die Swisscom, dass die Verschmelzung von Privat und Business immer weiter vorangeht. Denn Petit war zuvor Leiter des Privatkundensegments.

» Von Fabian Vogt , 19.09.2013 17:21.

weitere Artikel

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

Nach dem Tod von Carsten Schloter wurde Urs Schaeppi Swisscom CEO ad interim. Weil dieser zuvor als Swisscom Chef Schweiz zusätzlich ad interim das Grosskundensegment leitete, musste für diese Position ein Nachfolger gesucht werden. Swisscom wurde schnell in den eigenen Reihen fündig und ernannte per 1. September Christian Petit zum Leiter Grossunternehmen.

Die letzten 6 Jahre leitete Petit die Privatkundenabteilung, diese Tatsache könnte sich für Swisscom als Glücksfall erweisen. Denn Privat- und Geschäftswelt verschmelzen immer mehr, jeder Business-Kunde ist gleichzeitig auch ein Privat-Kunde. Weil Petit bald beide Seiten gut kennt, könnte er zur Idealbesetzung werden. 43,6 Prozent der Schweizer besitzen ein Smartphone, unter den Swisscom-Kunden sind es sogar 54 Prozent. Dies sei europäischer Spitzenwert, sagt Petit.

Doch das bedeutet auch, dass das Wachstumspotenzial in diesem klassischen Telefoniesegment gering ist. Kommt dazu, dass Kunden auf klassische Mobiltelefonie immer weniger ein spezielles Augenmerk richten, zu etabliert ist sie mittlerweile. Dies sagt Urs Lehner, Leiter Marketing und Sales Grossunternehmen bei Swisscom, der eine Studie zitiert, wonach das Telefonieren mit dem Handy bis in 2 Jahren nur noch von 10 Prozent der Kunden als relevant angesehen wird. Stattdessen werden IP-basierte Voice-Angebote zur Selbstverständlichkeit und vor allem in Unternehmen zusehend an Bedeutung gewinnen. Damit verdient Swisscom aber immer weniger, da die Preise laufend sinken. 

300 Prozent Umsatzsteigerung

Dass das einstige Kerngeschäft der Swisscom, die Telefonie, an Bedeutung verliert, ist keine neue Entwicklung. Seit Jahren weitet man deshalb die Geschäftsfelder aus, ist mittlerweile sogar auf dem Strommarkt aktiv. Die Telefonie-Einbussen müssen ja kompensiert werden. Im Geschäftskundenbereich sieht Swissom Mobile Device Management (MDM) als grosse Chance und Wachstumstreiber. Um knapp 300 Prozent sei der Umsatz in diesem Bereich im letzten Jahr bei Swisscom gewachsen, sagt Urs Lehner. In diesem Jahr soll er nochmals dreistellig zunehmen. Gleichzeitig finde laut Lehner eine Entwicklung von MDM hin zu «Enterprise Mobility Management» statt, mit dem die verschiedenen technischen Mobilitätsaspekte eines Unternehmens umfassend gemanaged werden können.

Unternehmen wollen ihren Mitarbeitern also Möglichkeiten geben, den Moblity-Trend auszuleben. Und gleichzeitig sicheren Zugriff auf Unternehmensressourcen garantiert haben. Als Services gibt es dafür beispielsweise Secure Apps, Secure Docs oder Secure Intranet. Hier möchte die Swisscom ein wichtiger Player im Schweizer Markt werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Verhalten anpassen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.