Forscher wollen Bomben mittels Virtual Reality entschärfen

Forscher des Stanford-University haben eine Virtual-Reality-Lösung entwickelt, die es Spezialisten erlaubt, mithilfe von 3D-Controllern und VR-Brille in den Körper eines Roboters zu schlüpfen.

» Von Carolina Schmolmüller, pte, 12.09.2017 14:15.

Der Roboter «Taurus», dessen Steuerung mittels Virtual Reality (VR) erfolgt, entschärft Bomben. Wie «Wired» berichtet, haben Forscher des Stanford Research Institute diesen Ansatz entwickelt, um das Entschärfen von Sprengkörpern einfacher zu gestalten. Bisher erfolgte die Bedienung solcher Roboter über einen 3D-Monitor. Beim neuen Ansatz kommen eine VR-Brille sowie ein 3D-Controller zum Einsatz.

Detailreiche Wahrnehmung

Bis dato ist sind die Bewegungen und die Greifarme von Taurus mithilfe eines 3D-Monitors gesteuert worden. Das neue Verfahren ermöglicht eine natürlichere Mensch-Maschine-Interaktion. Die Forscher wenden hierbei Oculus Rift sowie Oculus Touch an. Durch die VR-Brille erfolgt eine detailreiche Wahrnehmung der Umgebung, während durch Oculus Touch die Bewegungen auf den Roboter übertragen werden.

Dank der neuen Technologie können die Spezialisten die Welt durch die Augen des Roboters wahrnehmen. Vibrationsmotoren in den 3D-Controllern geben haptisches Feedback. «Diese Technologie ermöglicht ein einzigartiges und interessantes Mensch-Maschinen-Interface, das durch verschiedene Eingabemöglichkeiten sowie Informationen, die dem User zur Verfügung stehen, gestützt wird», erklärt Mark Baybutt vom Stanford Research Institute.

Entschärfer als Gefahr

Setzt der User die VR-Brille auf, so erscheint diesem ein virtuelles Heads-up-Display, das verschiedene Schaltflächen bietet, die sich mittels Oculus Touch betätigen lassen. Dabei können laut Baybutt zum Beispiel die Arme des Roboters versperrt werden. Ein wesentlicher Vorteil dieser Technologie besteht darin, dass sich Spezialisten nicht mehr in gefährliche Zonen begeben müssen, um Bomben unschädlich zu machen.

(pressetext.com)

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.