Erfolgsrezepte für erfolgreichen E-Commerce

Was braucht es, um einen erfolgreichen Online-Shop aufzubauen? Welche Fehler sollten vermieden werden? E-Commerce-Experte Thomas Lang gibt im Interview Praxis-Tipps und sagt, warum Jungunternehmen gegenüber klassischen Retailern im Vorteil sind.

» Von Fabian Vogt , 06.08.2012 12:50.

weitere Artikel

Das E-Commerce-Geschäft gewinnt in der Schweiz immer mehr an Bedeutung. Der Umsatz dürfte mittlerweile im zweistelligen Milliardenbereich sein und obwohl sich immer mehr Unternehmen auf dem Online-Markt drängen, sind die meisten Anbieter überzeugt, mit dem Online-Handel Gewinn machen zu können. Ob diese Annahmen korrekt sind, erklärt E-Commerce-Experte Thomas Lang.

Computerworld.ch: Guten Tag Herr Lang. Es gibt immer mehr Anbieter im E-Commerce, die Margen sinken durch den Einstieg ins Marktsegment von Grossunternehmen wie Migros und Coop. Trotzdem glauben die meisten Anbieter an steigende Umsätze, ein Trugschluss?

Thomas Lang: Nein. Denn der Online-Anteil am Detailhandesvolumen macht momentan nur zwischen fünf bis acht Prozent aus. Realistisch wären aber 10-20 Prozent.

Aber das Marktvolumen ist doch nicht das selbe wie beim klassischen Handel, vor allem ältere Leute dürften sich mit dem Online-Shopping nicht anfreunden wollen.

Das ist ein Trugschluss. Eine Studie der HSG St. Gallen hat gezeigt, dass die Altersgruppe 55+ im Internet mit Abstand am meisten Geld ausgibt bei uns. Das Eis ist in dieser Hinsicht mittlerweile gebrochen.

Was muss ein E-Commerce-Shop tun, um dieses Potential auszunutzen?

Einfach gesagt: Er muss das Bedürfnis des Kunden befriedigen. Entweder weiss der Kunde schon, dass er ein Bedürfnis hat, oder dieses wird erst geweckt.

Können Sie das genauer ausführen?

Bedarf kann mannigfaltig sein: Ich entscheide mich für einen Online-Shop, weil ich entweder günstig ein gutes Produkt will oder weil es bequem ist, da ich nicht mehr selber ins Geschäft muss. Ein erfolgreicher Shopbetreiber muss sich in die Produktwelt hineindenken, so dass er weiss, was der Kunde will.

Ich als Kunde muss so involviert werden, dass ich genau an diesem Ort kaufen möchte und gar nicht mehr weiterklicken will. Dies kann geschehen, indem sich der Shop beispielsweise durch den Preis abhebt, durch einen guten Service oder die Sortimentsbreite. Wichtig ist, dass das Angebotene auch eingehalten wird, dies schafft Vertrauen. So kommt der Kunde zurück. 

Früher hatten vor allem Jungunternehmen einen Online-Shop, nun gibt es immer häufiger auch klassische Retailer mit einem E-Commerce-Handel. Welcher Unternehmenstyp eignet sich besser?

Der Jungunternehmer. Er hat keine Altlasten, baut sein ganzes Business für den Online-Shop auf. Hingegen kommt der klassische Retailer aus einer anderen Welt, er hat Prozesse und Kulturen, die nicht in den Online-Handel passen. Dieses Umdenken klingt nicht so schwer, aber teilweise waren diese Kulturen seit Jahrzehnten verankert. Die Migros beispielsweise hatte bisher keine Debitorenbuchhaltung, das muss sie dann zuerst lernen.

Welche Fehler begehen die traditionellen Unternehmen?

Das Kanaldenken muss abgeschafft werden. Das Ziel muss sein, dass es nur zwei Parteien gibt: Den Händler und den Käufer. Man muss wegkommen vom «Wer macht wie viel Umsatz-Denken», so bremst man sich gegenseitig aus. Ein negatives Beispiel hierfür ist MediaMarkt, dort wehren sich die Filialen gegen den Online-Verkauf und so verliert das ganze Geschäft an Umsatz.

Aber die Reaktion der Verkäufer ist doch verständlich, sie sind ja auf die Verkaufsprovisionen angewiesen.

Ja, aber das Grunddenken ist falsch. Als Händler kann man nicht entscheiden wo der Kunde einkauft, die Umsatzverschiebung wird also ohnehin stattfinden. Ich muss also wissen, dass ich das nicht beeinflussen kann. Aber ich kann da sein für den Kunden, wenn er sich für etwas entscheidet. Diese neue Kultur muss aber von oben herab indoktriniert werden und vom gesamten Unternehmen mitgetragen werden, ansonsten hat man gegenseitige Bremser, anstatt dass man sich pushen kann.

Wie kann ich meinem Verkäufer den E-Commerce schmackhaft machen?

Da gibt es viele Möglichkeiten, beispielsweise durch Referred Links, die der Kunde beim Online-Kauf angibt. Oder man teilt das Gebiet nach Postleitzahlen auf und der Verkäufer erhält die Prozente, die in seiner Umgebung umgesetzt wurden. Man muss die Verkäufer vom neuen Geschäftszweig überzeugen, nur so können diese das Produkt gegenüber dem Kunden glaubhaft verkaufen. Das ist mit dem Fussball vergleichbar: Schlussendlich spielt es keine Rolle, ob ein Verteidiger oder ein Stürmer das Tor macht, solange das Team gewinnt. Diejenigen, die die Pässte spielen, sind genau so wichtig we die Torjäger. Multichannel ist ein Mannschaftssport.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Gute und schlechte Praxisbeispiele

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.