Die besten Zürcher IT-Lehrlinge im Gespräch

Was denken die aktuell besten ICT-Lehrlinge des Kantons Zürich über ihre Zukunft, ihre Ausbildung und ihren Lehrbetrieb? Computerworld hat nachgefragt

» Von Fabian Vogt , 30.07.2014 15:09.

weitere Artikel

In der Schweiz gibt es nicht genügend Fachkräfte für Informatik geben. Hauptsächlich, weil sich zu wenige junge Leute für die ICT interessieren. Dabei wären die Zukunftsaussichten hervorragend, Mangel an Arbeit wird es nicht gebe. Woran das liegt und wie die Situation geändert werden kann, darüber diskutieren Experten seit Jahren.

Computerworld hat sich zur Abwechslung mit angehenden Informatikern unterhalten, um deren Ansichten einzuholen. Zur Verfügung gestellt haben sich die derzeit talentiertesten Nachwuchsinformatiker des Kantons Zürich: Andrin Bertschi, Emanuele Mazzotta und Lucky Bassi haben die besten ICT-Lehrabschlussprüfungen im Kanton geschrieben. Ob wir sie in den Ferien in Thailand oder der Rekrutenschule gestört haben, eins haben sie gemeinsam: sie wissen, mit dem Entscheid zur IT-Lehre die richtige Wahl getroffen zu haben.

Lucki Bassi hat seine Ausbildung bewusst bei einem grossen Finanzunternehmen absolviert
Lucki Bassi hat seine Ausbildung bewusst bei einem grossen Finanzunternehmen absolviert © privat / privat
Lucky Bassi

  • Lehrbetrieb Credit Suisse
  • Fachrichtung: Systemtechnik
  • Abschlussnote: 5.7

Computerworld: Hallo Lucky. Warum hast du dich für eine IT-Lehre entschieden? 

Lucky Bassi: Von klein auf habe ich gewusst, dass die Informatik mein Beruf sein wird. Mich hat es immer fasziniert, was sich hinter den Kulissen abspielt, wie zum Beispiel was passiert, wenn man auf einen Button klickt oder warum sich die Bilder im Computer bewegen, wie sie es tun. Dazu hat die Informatik eine enorme Zukunft. In fast keinem Arbeitsgebiet ist sie mehr wegzudenken.

Warum hast du dich für den Schwerpunkt Systemtechnik entschieden?

Da die allgemeine Richtung so festgelegt war, gab es für mich 2 Varianten. Entweder die Systemtechnik oder die Applikationsentwicklung. Ich habe mir mehrmals beide Lehrpläne beider Fachrichtungen angeschaut und bin zum Schluss gekommen, dass ich gerne mehr sehen möchte als reine Programmierung. Die Systemtechnik würde mir ein breiteres Spektrum anbieten, wie Netzwerke, Server, Services/Dienste, Scripting und dennoch auch Applikationsentwicklung.

War die Entscheidung für die Credit Suisse als Ausbildungsplatz bewusst oder musstest du nehmen, was du kriegen konntest?

Ich habe bewusst eine Lehre bei einem grossen Finanzunternnehmen gewählt, da die Wirtschaft mich ebenfalls interessiert. Ich dachte mir, dass ich neben der Informatik so auch einiges von der Wirtschaftswelt lernen konnte. Dies hat sich genau bestätigt. In der Credit Suisse konnte ich enorm viel über die IT lernen, aber auch diverse Grundlagen in der Wirtschaft. Da ich ja nicht ins Gymnasium ging, habe ich mir viele praktische Übungen/Gelegenheiten gewünscht, welche auch vorhanden waren oder geschaffen wurden.

Was hat dir während der Ausbildung besonders gefallen?

Durch die Grösse der Credit Suisse hatte ich die Möglichkeit, in viele verschiedene Abteilungen zu blicken, um mir so mein Know-How anzueignen. So konnte ich mir ein breites, aber auch tiefes Wissen in Security, Netzwerken, der Unix & Windows Administration und Projekten erlernen. Dazu hat mich die Credit Suisse in allen Angelegenheiten enorm unterstützt. Das prägendste war bei meiner Abschlussarbeit (IPA), bei der ich eine Lerninfrastruktur für die zukünftigen Lernenden erschaffen sollte. Die CS hat mich finanziell, sowie auch Know-How technisch hervorragend unterstützt, um das Projekt zu realisieren.

Und was hat dir weniger gefallen?

Was mir nicht so gefallen hat, aber trotzdem notwendig ist, war der hohe Grad an Prozessen für Berechtigungen. Für einige Berechtigungen auf Systemen hat es schon mal mehrere Wochen gebraucht. Dies ist aber auch verständlich, da ich zuerst geprüft werden musste. Man hatte mir aber in der Zwischenzeit viele abwechslungsreiche Aufgaben gegeben.

Was könnte man verbessern?

Dies ist immer eine schwierige Frage. Ehrlich gesagt fällt mir nichts ein, was man verbessern sollte. Ich wurde sehr gut von meinem Team, meinem Berufsbildner und dem Human Resources unterstützt.

Würdest du deinen potenziellen Nachfolgern diese Lehre empfehlen?

Ich würde den potenziellen Nachfolgern diese Lehre ohne Zögern empfehlen. Ich konnte in diesen vier Jahren enorm viel lernen und habe tolle neue Freunde gewonnen. Das Wichtigste ist aber, dass ich während der Lehre viele wichtige Erfahrungen sammeln konnte, welche man nicht in Lehrbüchern finden kann, sondern nur draussen auf dem Feld.

Traurig, dass die Lehre vorbei ist, wirst du aber trotdem kaum sein, oder?

Ich bin sowohl froh, als auch traurig. Die Lehre hat mir sehr gut gefallen, jedoch freue ich mich nun auf einen richtigen Lohn.

Und wie wirst du dir diesen erarbeiten?

Zuerst werde ich mich in meiner neuen Abteilung (Service Management) einarbeiten. Ich habe mir vorgenommen, ein Studium zu beginnen. Sehr gerne möchte ich Wirtschaftsinformatik studieren, da dies mein Umfeld sehr gut wiederspiegelt. . Die Technologie entwickelt sich heutzutage so enorm schnell und ohne weiteres Lernen bleibt man stehen. Ich möchte in neue Bereiche in der Bank vorstossen, in welchen ein Studium sehr gerne gesehen ist. Ausserdem lerne ich sehr gerne.

Das waren alle Fragen. Vielen Dank für das Interview Lucky.

Darf ich noch etwas anfügen?

Klar.

Ich möchte mich am Schluss bei allen Personen bedanken, welche mich in meiner Lehre unterstützt haben. Im Speziellen bei Hans Salzmann, meinem letzten Berufsbildner. Er ist ein essentieller Bestandteil dieses Erfolges und ich danke Ihm herzlich.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: «Das Motto lautete. 'Wissen, heisst wo.'»

Werbung

KOMMENTARE

Hans Salzmann: 31-07-14 13:59

Danke Lucky, du hast dir diese Auszeichung mit deinem vorbildlichen Einsatz und mit deinen Worten ( Herzblut - für die IT ) mehr als verdient. Ich bin sehr stolz auf dich !
Weiterhin viel Erfolg und mach weiter so - werde deine beufliche Karriere gerne mitverfolgen - man sieht sich.
;-) liebe Gruss Hans

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.