CH-Start-Ups im Fokus – Moribono

Das Testament zu machen, ist für viele eine nötige Pflicht. Mit Moribono soll sie zur Kür werden.

» Von Fabian Vogt , 18.07.2012 14:06.

weitere Artikel

Bildergalerie

Mit dem unangenehmsten und unvermeidlichsten Aspekt des menschlichen Lebens setzt sich Moribono auseinander: Mit dem Sterben. Das Innerschweizer Start-Up-Unternehmen hat sich auf Online-Testamente spezialisiert. «Ein Testament betrifft nicht nur ältere Leute. Die Bedeutung nimmt gerade in den neueren Lebensformen wie dem Konkubinat zu», sagt Nicole Strausak, Gründerin und Geschäftsführerin von Moribono. Ihr Wunsch ist es, den Menschen die Angst vor dem Tabu-Thema Tod und was dieser mit sich bringt, zu nehmen: «Mein Ziel ist es, dass wir uns mit dem Thema Nachlassplanung regelmässiger und ohne Berührungsängste auseinandersetzen und dafür das einfache und unkomplizierte Medium Internet nützen können.»

Online-Testamente sind nichts neues, seit Jahren lassen sich Menschen das Ausfüllen ihres letzten Willens von Mustervorlagen vereinfachen. Allerdings sind diese nur begrenzt brauchbar, wie Strausak sagt: «Die Mustervorlagen berücksichtigen die persönliche Situation nicht.» Damit meint die gelernte Betriebswirtschafterin insbesondere den Verteilschlüssel der Erbmasse, der verschiedenen Parteien gesetzliche Anteile zuspricht. Bei vorhandenen Kindern und Ehegatten beispielsweise erhalten beide Teile je die Hälfte. Wer das ändern will, braucht ein Testament.

90 Franken für zwei Monate

Bei Interesse bietet Moribono einen Gratis-Check an: «Wer wie viel erbt und ob Bedarf für ein Testament besteht, können Interessenten kostenlos in der Nachlass-Simulation eruieren.» Der eigentliche Dienst kostet 90 Franken für zwei Monate, für einen Aufpreis von 15 Franken kann man sich ein Jahresabonnement sichern. Wird der Dienst gekündigt, werden die Daten vom Server gelöscht. 

Nebst der Verteilung der frei verfügbaren Quote – die Pflichtteile werden automatisch zugeteilt – kann der Moribono-Kunde Vermächtnisnehmer und Willensvollstrecker sowie Bemerkungen erfassen und fertig ist das Testament. Anschliessend muss dieses allerdings noch von Hand abgeschrieben werden, da es nur dadurch Rechtsgültigkeit erlangt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Den Anwalt am Telefon

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.