Bakom: fast kein kontrolliertes Gerät ist markttauglich

90 Prozent der kontrollierten Geräte und Anlagen, die Informationen übertragen, sind nicht konform, sagt das Bakom. Darunter fallen beispielsweise Telefone, Fernbedienungen, oder Babyphones.

Dieser WiFi-Anschlusstecker gehört zu einer Reihe an Geräten, die das Bakom als «nicht konform» einstuftDieser WiFi-Anschlusstecker gehört zu einer Reihe an Geräten, die das Bakom als «nicht konform» einstuft

» Von Fabian Vogt , 22.03.2013 13:49.

9 von 10 der kontrollierten Fernmeldegeräten waren nicht konform, schreibt das Bakom in seinem Infomailing. Das sei ein leicht höherer Anteil als im Vorjahr (88 Prozent). Genauer bedeutet dies, dass das Bakom 150 Geräte untersuchte, die Informationen (Daten oder Sprache) übertragen (drahtgebunden sowie drahtlos) untersuchte und nur bei 15 von ihnen nichts zu beanstanten hatte.

Diese Zahl muss allerdings relativiert werden, denn aufgrund von Personalmangel untersucht die Behörde nur Bereiche, von denen angenommen wird, dass sie nicht konform sind. Aufgrund der Informationen, die von den Marktaufsichtsbehörden der EU-Länder geliefert werden, kann die reale Nichtkonformitätsrate des gesamten Fernmeldemarktes auf etwa 40 Prozent geschätzt werden. Dieser Prozentsatz ist und bleibt jedoch zu hoch, sagt das Bakom.

Unter den untersuchten Geräten befinden sich ferngesteuerte Flugmodelle, Babyphones, drahtlose Mikrofone oder Fernsteuerungen für Garagentore. Also alles, was Informationen (Daten oder Sprache) überträgt. Nicht-konform sind unter anderem auch Handys und Mobilfunkrepeater ««Oder die WLAN-Geräte die z.B.  in  Hotels installiert werden», wie Lucio Cocciantelli, Abteilung Anlagen und Funkkonzessionen, sagt. Bei den Handys würde es sich um Billigkopien von iPhones oder Galaxy-Modellen handeln.

Welche Fernmeldeanlagen nicht markttauglich sind, ist in diesem Online-Verzeichnis ersichtlich.

 

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds