Apple und Google planen in Europa den Bau neuer Rechenzentren

In Dänemark will Apple bereits sein nächstes Rechenzentrum bauen. Einem Medienbericht zufolge plant Google in Luxemburg Ähnliches.

» Von lp, sda, 12.07.2017 06:30.

weitere Artikel

Apple hat den Bau eines zweiten Rechenzentrums in Dänemark angekündigt – noch bevor das erste fertiggestellt wurde. Die  Anlage in Apenrade (Aabenraa), unweit der deutschen Grenze, soll den Betrieb bis Mitte 2019 aufnehmen und schrittweise ausgebaut werden. Derzeit baut der Tech-Konzern ein Anfang 2015 angekündigtes Rechenzentrum im nördlicher gelegenen Viborg fertig, das in diesem Jahr in Betrieb gehen soll.

Apple sieht in Dänemark einen guten Standort für Rechenzentren – das Land habe ein verlässliches Stromnetz, guten Zugang zu Ressourcen für erneuerbare Energien, das passende Klima für einen effizienten Betrieb und gut ausgebildete Arbeitskräfte. Apple gleicht den Stromverbrauch der Rechenzentren mit der Erzeugung erneuerbarer Energien aus. In Dänemark werden im Auftrag des Konzerns Windkraftanlagen mit einer Kapazität von zunächst 30 Megawatt gebaut.

Der Suchmaschinenriese Google plant offenbar Ähnliches. Laut einem Bericht des luxemburgischen Radiosenders 100,7 will Google in Luxemburg für rund eine Milliarde Euro ein neues Rechenzentrum bauen. Erste Hinweise auf ein grösseres Investment von Google lieferte letzten Dezember ein Tweet des luxemburgischen Wirtschaftsministers Etienne Schneider. Wie «Heise» berichtet, würden die Pläne nun konkreter. Ausschlaggebend sei für Googles Standortwahl die gute Infrastruktur sowie die günstigen Strompreise für Unternehmen.

In Europa betreibt Google bereits vier Rechenzentren. Sie befinden sich in der irischen Hauptstadt Dublin, im niederländischen Eemshaven, im finnischen Hamina und im belgischen St. Ghislain.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.