Nokia plant iPad-Konkurrenten

Nach Apples iPad-Launch befindet sich die Branche im Tablet-Fieber. Nach HP, Dell und einer Reihe asiatischer Hersteller plant nun auch Nokia einen eigenen Tablet.

» Von idg, 08.04.2010 11:13.

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Das behauptet zumindest IT-Analyst Ashok Kumar von Rodman Renshaw, der sich auf vertrauliche Branchengespräche der Finnen mit einer Reihe von Technologie- und Hardwarelieferanten beruft. "Wir werden in diesem Jahr definitiv noch viele Tablets zu sehen bekommen. Die brennende Frage ist allerdings, ob die Hersteller die richtigen Lehren aus dem Erfolg des iPods und des iPhones gezogen haben", erklärt Screen-Digest-Analyst Dan Cryan. Apple habe bereits zweimal eindrucksvoll bewiesen, dass nicht der Funktionsumfang, sondern die Verknüpfung von Hard- und Software, das User Interface sowie die intuitive Bedienung ausschlaggebend für den Erfolg eines Produktes sei.

"Einfach einen Touchscreen anzubieten, was viele Unternehmen nach dem iPhone-Erfolg bei ihren eigenen Smartphones getan haben, ist zu wenig. Das Gesamtkonzept muss passen und da tut sich Apple aufgrund der Entwicklung von Hard- und Software unter eigenem Dach naturgemäss leichter als so mancher Mitbewerber", glaubt Cryan. Ob die neue alte Produktkategorie der Tablets tatsächlich langfristig erfolgreich sein werde, hänge zu einem Grossteil auch von den auf den Markt kommenden Konkurrenzprodukten ab.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.