Schweizer Forscher auf dem Weg zum Stromspar-Chip

Um den Strombedarf von elektronischen Geräten wie Computern zu senken, suchen Forschende nach neuen Materialien für Mikrochips. Forschungsergebnisse aus dem Paul Scherrer Institut zeigen, wie sich solch ein Material gezielt gestalten liesse.

» Von SDA , 27.01.2016 11:01.

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

Experimente an der Synchroton Lichtquelle Schweiz des Paul Scherrer Instituts (PSI) geben Aufschluss über die Eigenschaften eines Materials, das den Weg zu energiesparenden Rechenchips weisen könnte. Dies teilte das PSI am Mittwoch mit.

Das Material - eine Mischung aus zwei Metall-Sauerstoff-Verbindungen - habe eigentlich die nötigen Eigenschaften, um auf den Rechenchips der Zukunft Verwendung zu finden: Es ist magnetisch und supraleitend, kann elektrischen Strom also ohne Widerstand transportieren - allerdings nur bei sehr tiefen Temperaturen, bei denen sich kein Computer betreiben liesse.

Bei höheren Temperaturen werde der Stromfluss hingegen ausgesprochen schwerfällig. Wie die Forschenden um Vladimir Strocov vom PSI nun berichten, ist das gleiche Phänomen für den ungehinderten Stromfluss bei tiefen und den schwerfälligen Stromfluss bei höheren Temperaturen verantwortlich: eine Verzerrung im Materialgerüst.

Nächste Seite: Wechselwirkende Teilchen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.