Tablet-PCs: Intel ist zurückhaltend

Netbooks sorgen bei Intel für ein boomendes Geschäft. Wenn es aber um Tablet-PCs geht, äussert sich der Chip-Riese nur mit verhaltener Begeisterung - trotz dem Rummel um Apples iPad.

» Von idg, 20.04.2010 11:00.

Zwar entwickeln eine Reihe von Unternehmen Tablet-PCs mit Intels Atom-Prozessoren und bieten auch passende Software zum Herunterladen an, aber Intel glaubt offenbar nur an einen begrenzten Erfolg.

Auf dem Intel Developer Forum (IDF) in Peking erklärte der Leiter von Intels Architektur-Abteilung, David Perlmutter, dass der Erfolg von neuen Produkten nur schwer voraussehbar ist, versprach aber gleichzeitig, dass Intels Technologien mit den Neuentwicklungen Schritt halten können.

Die Erfolgsaussichten von Tablet-PCs sieht Intel offenbar nicht allzu enthusiastisch. Microsoft befürwortet bereits seit einigen Jahren Tablet-PCs und bietet in Intels App-Store-Version «App-Up Center» eine Reihe von Anwendungen für Geräte mit Atom-Prozessor wie Netbooks, Tablets und Smartphones an. Aber laut Justin Rattner, dem Leiter der Intel Labs, sind die Tablets bereits in der dritten Entwicklungs-Generation und haben sich immer noch nicht im Markt durchgesetzt. Vorsichtig fügt er aber hinzu, dass «die neuste Entwicklung viel versprechend aussieht».

Ian Yang, der Geschäftsführer von Intel in China, berichtet, dass derzeit eine ganze Reihe von chinesischen Firmen an Tablet-PCs auf Atom-Prozessor-Basis arbeiteten. Teso, eine der Firmen, hat etwa einen Prototyp vorgestellt, der wie ein übergrosses iPhone aussieht und neben dem gleichen Hochglanz-Gehäuse auch gleich den Home-Knopf bei Apple abkupferte.

Das Geschäft um Netbooks wächst unterdessen kontinuierlich. Perlmutter bestätigte, dass Intel noch in diesem Quartal eine neue Dual-Core-Version seines Atom-Prozessors vorstellen will, die für den Einsatz in Netbooks geeignet ist. Im Laptop-Markt stellen Netbooks mittlerweile 20 Prozent aller Verkäufe dar.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.