Die Apple Watch - noch kein Muss

Am 24. April startet der weltweite Verkauf der Apple Watch. Erste Tests untersuchen, was Apples Wearable kann. Computerworld gewährt einen Überblick.

» Von Florian Bodoky , 09.04.2015 13:33.

weitere Artikel

Die Apple Watch hat von Anfang an polarisiert, wurde von vielen Seiten gelobt, aber auch verspottet. Dennoch ist die Smartwatch aus dem Hause Apple wohl das grösste Gadget-Release im Jahr 2015. Ab Freitag, 10. April sind Vorbestellungen im Onlineshop von Apple möglich und am 24. April 2015 startet der weltweite Release der Apple Watch in Nordamerika, China, Japan und einigen europäischen Staaten. Die Schweiz sucht man aber vergeblich auf der Liste.

Bereits im Vorfeld zum Release wurde das Wearable von Fachleuten und Magazinen dutzendfach unter die Lupe genommen. Was muss man über die Apple Watch denn wissen? Computerworld fasst zusammen.

Das Design



Über das Aussehen der Apple Watch gehen die Meinungen auseinander. Vor allem die verschiedenen Armbänder, die teilweise teurer sind als die Uhr selbst, wurden teilweise belächelt. Während Lauren Goode vom Blog recode.net die Smartwatch als netten Versuch von Haute Couture bezeichnet, das letztlich aber doch nach Techie-Gadget aussieht, berichtet beispielsweise cnet.com positiver. So sei die Apple Watch eine wunderschön verbaute, kompakte Smartwatch.

Die Uhr gibt es in zwei Grössen: 38 und 42 Millimeter für 549 bzw. 599 US-Dollar. Diese Angaben geben die Grössen an. Beide Displays sind ca. 10 Millimeter dick. Wem der Plastik-Chic nicht so behagt, für den gibt es eine Vielzahl an anderen Armbändern. Die Auswahl reicht vom Lederarmband für 149 Dollar bis zum diamantbesetzten Edelstahl-Bracelet für ungefähr 30'000 Dollar. Auch individuelle Anfertigungen sollen möglich sein. Was ist denn nun vom Design zu halten?

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Funktionen und die Oberfläche

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.