Kakerlak arbeitet als Chauffeur für Roboter

Robotik-Pioniere wie Rodney Brooks vom Massachusetts Institute of Technology predigen seit Jahren, dass man Insekten zum Vorbild nehmen müsse, wenn man Robotern das korrekte Navigieren beibringen wolle.

» Von Claudia Bardola, 21.07.2005 13:15. Letztes Update, 21.07.2005 13:16.

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Dabei gelte es, die schnelle und intuitive Reaktion der Tierchen zu kopieren. Garnet Hertz, Student an der Universität von Kalifornien, hat diese These wörtlich genommen und will Kakerlaken jetzt die Steuerung von Robotern anvertrauen.

Hertz hat zu diesem Zweck ein dreirädriges Gefährt aus Aluminium gebastelt, auf dem er eine Computermaus verkehrt herum montiert hat. Den Trackball hat er aber durch einen leichteren Pingpong-Ball ausgetauscht. Auf diesen setzt er eine Madagaskar-Kakerlake, die er in ein spezielles Laufgeschirr eingespannt hat. Wenn der kleine Krabbler über den Ball saust, erfassen die Sensoren der Maus die Bewegungen und das Gefährt wird über einen 24-Volt-Motor in die entsprechende Richtung gelenkt. Hertz macht sich dabei die Tatsache zu Nutze, dass Kakerlaken Licht nicht mögen: Über dem Kopf der Steuermann-Schabe hat er einen Halbkranz aus Leucht-dioden angebracht. Nähert sich das Vehikel einem Hindernis, so leuchtet das entsprechende Lämpchen und das Tier lenkt automatisch wo anders hin.

Hertz muss aber noch am Sportgeist seiner Schaben arbeiten: Manche von ihnen verharren Minuten lang reglos auf dem Ball. Andere wiederum holen sich offenbar ihren persönlichen Kick, indem sie den Roboter immer wieder gegen eine Wand krachen lassen.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.