Drohne für Passagiere

In Dubai sollen ab Juli erste Passagiere mit Drohnen in die Luft gehen.

» Von Jens Stark , 15.02.2017 15:05.

weitere Artikel

Bildergalerie

In Dubai soll eine Drohne, die Passagiere befördern kann, ab Juli des Jahres den «regulären Betrieb» aufnehmen. Dies hat Matt at-Tayer, Leiter des Strassen- und Transport-Amtes von Dubai, am World Government Summit angekündet. Verwendung findet eine chinesische Drohne des Typs eHang 184. Diese habe bereits Testflüge absolviert.

Das autonome Flugobjekt kann eine einzelne Person, die nicht schwerer sein darf als 100 Kilo, aufnehmen, kann bis zu 30 Minuten in der Luft bleiben, erreicht Spitzengeschwindigkeiten von gut 160 km/h und hat einen Operationsradius von gut 50 Kilometern.

Der Passagier kann über einen Touchscreen seine Destination eingeben und den Start initiieren. Ganz autonom ist die Drohne allerdings nicht unterwegs. Gemäss dem Video (siehe unten) wird der Flug von einer Kommandozentrale überwacht und geleitet.

Werbung

KOMMENTARE

Sebastian Gorkle: 27-08-17 12:49

Klingt bis jetzt ziemlich interessant... nur doof, dass Menschen über 100 Kilo nicht mitfliegen dürfen. Ich könnte zwar noch mitfliegen, jedoch gibt es viele Menschen, die leider aufgrund ihrer körperlichen Eigenschaften nicht mitfliegen dürfen. Beispielsweise große Menschen, die nicht unbedingt dick sind, aber aufgrund ihrer Körpergröße locker über 100 Kilo auf die Waage bringen. Aber egal, konzentrieren wir uns auf das Hauptthema. Zudem haben wir noch ausreichend Zeit, sodass Drohnen eines Tages auch schwerere Menschen oder sogar mehrere Menschen transportieren können. Zudem ist noch Optimierung in Sachen Reichweite und Flugdauer vorhanden. Wie bei jeder neuen technologischen Innovation. Im Laufe der Zeit und bei spürbarer Akzeptanz der Gesellschaft werden und können solche Innovationen leistungsfähiger werden.

Wenn sich diese Drohen wirklich eines Tages am Markt etabliert haben, sind eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten verfügbar. Wir können noch schneller von A nach B fliegen. Mobilität, wie wir sie uns noch gar nicht vorstellen können. Ein ganz neues Ausmaß. Natürlich ist der Weg dahin noch ein weiter. Viele Fragen sind zu klären. Wie ist die Rechtslage bezüglich Drohnen? Was passiert bei einem Unfall mit Sachschaden? Deckt das meine Privathaftpflicht oder brauche ich eine zusätzliche Versicherung? Viele Fragen auf jeden Fall. Ich habe erst vor kurzem erfolgreich die Versicherung zu https://www.basler.de/privatkunden/haftpflicht-recht/haftpflicht/privathaftpflicht.html gewechselt. Man muss immer auf alles gefasst sein!

Wir bleiben gespannt, wie sich die Entwicklungen gestalten.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.