ETH forscht am Auto der Zukunft

Fahren uns unsere Autos zukünftig selbstständig an den Bestimmungsort? Die Zeichen, dass diese Sci-Fi-Vision zur Realität wird, stehen gut. Wäre da nur nicht das Problem «Mensch».

» Von Fabian Vogt , 28.02.2012 15:37.

Das Auto der Zukunft fährt ohne Mensch, da sind sich die Sci-Fi-Autoren und Filmemacher bekanntlich einig. Aber nicht nur die Geschichtenerzähler, auch Experten glauben daran: Google investiert Millionen in die Entwicklung alternativer Fahrmöglichkeiten und das US-Verteidigungsministerium organisierte bereits führerlose Autorennen. Cédric Pradalier, vom Institut für Robotik und intelligente Systeme der ETH, sagt: «Von der Technik her könnten wir heute schon das Steuern in den meisten Situationen den Maschinen überlassen, nur würde ein solches Auto Millionen kosten.»

Pradalier arbeitet momentan an einem Projekt, an dessen Ende im Sommer 2015 ein Auto stehen soll, das mit Kameras gelenkt wird. Dieses sieht dadurch zum Beispiel den Abstand zu einer Parklücke und verhält sich entsprechend. Das Fahrzeug selber zu automatisieren, ist der eine Zugang, wie das Auto unabhängig vom Menschen werden kann. Es von aussen kontrollieren lassen, der andere.

Werden Verkehrspolizisten überflüssig?

Peter Stone, der an der Universität von Texas Computerwissenschaften unterrichtet, arbeitet an einem Projekt, das virtuelle Verkehrskontrolleure an die Stelle von «echten» Stoppschildern und Verkehrspolizisten setzt. Als Demosystem haben Stone und seine Arbeitsgruppe ein Projekt gewählt, das physisch fahrerlose Autos sicher über Kreuzungen bringen soll. Jeder Kreuzung ist dabei ein (virtueller) Manager zugeordnet, der den Verkehr auf dem mathematisch effizientesten Weg lenkt. Und jedes Auto hat eine Software implementiert, die mit den Managern der vorausliegenden Kreuzungen kommuniziert. «Wenn ein Auto in die Nähe einer Kreuzung kommt, meldet es sich und sagt `Ich will hier durch`. Der Manager sagt dann `ja` oder `nein`. Er merkt sich, wann sich welches Auto angemeldet hat und passt auf, dass er keinem Auto unerlaubterweise einen Passierschein gibt», erklärt Stone den Ablauf.


Video von Peter Stones Projekt (Quelle: Youtube)

Es tut sich also einiges im Bereich der Autotechnologie, doch trotzdem ist es unklar, ob der Mensch jemals das Steuer ganz den Maschinen überlassen wird. Das Hauptproblem ist dabei nicht die teure Technik, sondern die menschliche Natur. Denn obwohl laut Statistik 90 Prozent aller Verkehrsunfälle auf menschliches Versagen zurückzuführen sind, werden für Maschinen andere Masstäbe angesetzt: «Damit wir den Maschinen erlauben, dass sie sich selbst steuern, müssten sie mindestens gleich sicher sein wie die Flugzeuge heutzutage», sagt Cédric Pradalier. 

Dies sei auch der Grund, warum bis zum heutigen Tag niemand den Mut hat, dem Mensch die gesamte Kontrolle über das Fahrzeug zu entziehen. «Gäbe es einen Unfall, würden vermutlich die Hersteller zur Rechenschaft gezogen werden. Und keiner von ihnen will dieses Risiko übernehmen», sagt Pradalier. Es liegt also sowohl an den Konsumenten, als auch an den Produzenten, dass das führerlose Auto noch eine Weile lang Science-Fiction bleiben wird. Pradalier findet das schade und kritisiert unsere eher paradoxe Einstellung gegenüber der Technik: «Die Leute werden diese Autos erst akzeptieren, wenn sie 100% sicher sind. Gleichzeitig haben sie aber keine Sicherheitsbedenken, sich nach zwei Gläsern Wein noch ans Steuer zu setzen.»

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.