Schweiz belegt Spitzenplatz bei Breitbandabdeckung

99 Prozent der Schweizer Haushalte verfügen über einen Internetanschluss mit einer Bandbreite von mindestens 30 Megabit pro Sekunde. Das sei ein internationaler Spitzenwert, sagt Suissedigital.

» Von SDA , 27.05.2016 12:46.

99 Prozent der Schweizer Haushalte verfügen über einen Internetanschluss mit einer Bandbreite von mindestens 30 Megabit pro Sekunde. Das sei ein internationaler Spitzenwert, teilte Suissedigital, der Wirtschaftsverband der Schweizer Kommunikationsnetze, mit.

Massgeblich zu verdanken sei das den Glasfaserkabelnetzen, die auch ländliche Regionen mit schnellem Internet versorgen. In ländlichen Regionen sind knapp 90 Prozent der Haushalte mit einem Breitbandanschluss von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) versorgt. Das sind dreimal so viele, wie im Durchschnitt der EU, wo dieser Wert bei knapp 28 Prozent liegt.

Das ergibt eine Studie, die im Auftrag der EU-Kommission für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien erstellt wurde. Daten geliefert haben der Verband Glasfasernetz Schweiz und die Mitglieder von Suissedigital.

"Die Studie zeigt, dass diese erfreulichen Ergebnisse massgeblich auf den Breitbandausbau der Glasfaserkabelnetze zurückzuführen sind", sagt Simon Osterwalder, Geschäftsführer von Suissedigital.

Suissedigital ist der Wirtschaftsverband der Schweizer Kommunikationsnetze. Ihm sind 200 privatwirtschaftlich wie auch öffentlich-rechtlich organisierte Unternehmen angeschlossen, die rund 2,5 Millionen Haushalte mit Radio, TV, HDTV, Internet oder Telefonie versorgen.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.