IoT im Trend: Zahl der vernetzten «Dinge» nimmt stark zu

Die Zahl der Geräte im Internet der Dinge nimmt rasant zu. Mehr als acht Milliarden Geräte sind es bis Ende 2017, 2020 sogar bereits über zwanzig Milliarden. Das prognostiziert eine neue Studie.

» Von Luca Perler , 09.02.2017 10:14.

weitere Artikel

  • «Internet of Things bietet für Schweizer Unternehmen ein grosse Potential»

Bildergalerie

Die Anzahl vernetzter Geräte im Internet der Dinge steigt weltweit kontinuierlich an. Knapp 8,4 Milliarden IoT-Devices mit installierten Softwaredienstleistungen sollen Ende 2017 in Betrieb sein – rund ein Drittel mehr als im Vorjahr. Damit rechnen die Analysten von Gartner in einer neuen Studie.

Die Zahlen des Markforschungsunternehmens zeigen, dass mehr als fünf Milliarden IoT-Geräte in Haushalten installiert sind. «Neben Automotive-Systemen sind bei Konsumenten Smart-TVs oder digitale Set-Top-Boxen am häufigsten im Einsatz», sagt Peter Middleton, Forschungs-Leiter bei Gartner. Bei Unternehmen seien es etwa smarte Stromzähler oder Überwachungskameras für den Handel.

Industrie gibt mehr Geld für Geräte aus

Gartner schätzt die Ausgaben für vernetzte «Dinge» 2017 auf rund 1,7 Billionen US Dollar. Weil industriell genutzte IoT-Geräte oft hochspezialisiert sind, geben Unternehmen, im Vergleich zu Konsumenten, mehr Geld für diese aus – knapp eine Billion US Dollar.  

Auch für die kommenden Jahre sagen die Analysten den Geräten im Internet der Dinge ein rasantes Wachstum voraus. Bis 2020 soll die Summe der vernetzten Geräte auf rund 20,4 Milliarden und die Ausgaben in diesem Bereich auf knapp drei Billionen US Dollar ansteigen.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.