Mobile Payment: das Ende des Bargelds

Fast ein Dutzend Apps und Lösungen für Mobile Payment buhlen in der Schweiz um die Gunst der Verbraucher. Alle sagen dem Bargeld den Kampf an.

» Von Mark Schröder , 15.02.2016 08:00.

weitere Artikel

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Geht es nach Analysten und Marktforschern, wird Bargeld in den entwickelten Volkswirtschaften je länger, je mehr verschwinden. Der Technologie für Mobile Payments gehört die Zukunft. Mobile Geräte werden in den nächsten fünf Jahren zu einer gängigen Option im Zahlungsverkehr, sind 90 Prozent der Banken-Entscheider überzeugt. Vor einem Jahr lag die Quote noch bei 85 Prozent. Die 300 Finanzexperten, die von Cognizant, VocaLink und dem Financial Services Club befragt wurden, sehen Apple und Google als entscheidende Player an. Die Technologiekonzerne würden sich innert fünf Jahren zu Marktführern im mobilen Zahlungsverkehr mausern, glauben 39 Prozent.

Das Analystenhaus Gartner geht von einem noch schnelleren Durchbruch von Mobile Payment aus. Schon in zwei Jahren würde die Hälfte der Konsumenten Smartphones oder Wearables zum Bezahlen nutzen. «Produktverantwortliche bei den Finanzdienstleistern müssen schnell verstehen, wer die Kunden für neue Bezahlmethoden sind und wie sie die Technologie nutzen. Dieses Verständnis ist essenziell, um am Markt erfolgreich zu sein», sagt Amanda Sabia, Research Analyst bei Gartner.

Sabia und ihre Kollegen unterscheiden bei Mobile Payment zwischen drei Typen: Erstens Bezahltechnologie in Handys und Wearables, zweitens elektronische Geldbörsen (Wallets) von Banken und Kreditkartenherausgebern sowie drittens Wallets von Detailhändlern. Lediglich die beiden Letztgenannten sind in der Schweiz präsent.

Digitale Portemonnaies

Grundsätzlich gibt es hierzulande drei Varianten der elektronischen Wallets: Bank-Apps, kreditkartenbasierte Lösungen und Start-ups. Dabei sind die Anwendungsbereiche und der aktuelle Funktionsumfang höchst unterschiedlich.

Nächste Seite: Paymit und Twint 

Werbung

KOMMENTARE

Ernst Weigele: 15-02-16 08:43

Klar verschwindet Bargeld. Und kurz danach auch die Stuern.

Sabine Obermoser: 15-02-16 08:40

Bargeld wird verschwinden? Das wüsst ich aber! Da hat der Stimmbürger auch noch was zu sagen!

Dietmer Damlin: 15-02-16 08:36

Das einzige mobile Device mit dem ich zahle und zahlen werde ist meine Brieftasche!
Ich sehe überhaupt nicht ein für NOCH eine Zahlweise NOCH mehr Gebühren zu zahlen. Und ausserdem geht eine KEINEN was an wofür ich mein Geld ausgebe.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.