Die Gründe für den schrumpfenden Tablet-Markt

Der Tablet-Markt schrumpft weiter, vor allem die iPad-Verkäufe brechen ein. Doch es gibt auch noch Segmente, wie die 2-in-1-Produkte mit Windows, deren Absatz wächst.

» Von Boris Boden, 20.05.2016 10:30.

Noch vor vier Jahren waren Tablets ein absolutes Trendprodukt, im Weihnachtsgeschäft wurden sogar die Geräte bei einigen Herstellern knapp und manche Analysten sahen schon den weitgehenden Ersatz von PCs durch iPad und Co.

Doch alles kam anders: Der Tablet-Markt schrumpft seit Ende 2014. Laut den Marktforschern von Strategy Analytics wurden weltweit im ersten Quartal dieses Jahres nur noch 46,5 Millionen Geräte verkauft, das entspricht einem Rückgang um zehn Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Analysten von IDC errechneten sogar nur noch 39,6 Millionen und damit einen Rückgang um 15 Prozent. Das sind die niedrigsten Verkaufszahlen seit dem dritten Quartal des Jahres 2012. Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2016 wurden 320 bis 340 Millionen Smartphones verkauft, womit dieser Markt viel grösser ist.

Das liegt unter anderem daran, dass Tablets länger genutzt werden als Smartphones. Einmal gekaufte Tablets werden meist für Jahre genutzt. Zumindest die Verkäufe im professionellen Bereich und bei den 2-in-1-Produkten können aber immer noch zulegen und einen Hoffnungsschimmer für manche Hersteller und vor allem Microsoft darstellen. Allerdings machen laut IDC die klassischen Tablets, die auch Media-Tablets genannt werden, immer noch 88 Prozent der weltweiten Verkäufe aus.

Optik nicht so wichtig

Eine Ursache der Misere liegt in der Nutzung dieser Tablets: Sie werden gemäss einer Bitkom-Studie zu 61 Prozent ausschliesslich oder vorwiegend zu Hause verwendet und dienen dort als Gerät zum Surfen und Mailen sowie für den Konsum von Filmen. Für diese Zwecke ist nicht immer die aktuellste Hardware nötig, was die Haltezyklen deutlich steigert.

Zudem werden an die Optik und die Gehäusematerialien weniger Ansprüche gestellt als bei einem Smartphone, das man den ganzen Tag bei sich trägt und auch gerne zeigt. Entsprechend schwer haben es gerade hochwertige Geräte wie das iPad inzwischen, sich gegen die Billigkonkurrenz zu behaupten, die bei der Hardware-Ausstattung in den vergangenen Jahren deutlich aufgeholt hat.

Dieses dominierende Heimnutzungs-Szenario bringt zudem eine Verschiebung der Segmente mit sich. Denn der Niedergang der 7-Zoll-Grössenklasse beschleunigt sich. Diese wird zudem von vielen Kunden als zu klein für diesen Zweck angesehen und konkurriert auch mit grossen Smartphones, den sogenannten Phablets. Die sinkenden Herstellungskosten für Displays bedingen zudem immer geringere Preisunterschiede zwischen Modellen mit 7 und 10 Zoll. Eine recht populäre Grösse ist inzwischen auch 8,9 oder 9,0 Zoll, dazu gibt es im Highend-Segment auch vermehrt Produkte mit 12 Zoll.

Tablet-Markt: Windows im Vorwärtsgang

Im Gegensatz zum Bereich für Privatkunden legen die Verkäufe im professionellen Segment zu, und das kommt vor allem Windows zugute. Der Absatz von Produkten mit dem Microsoft-Betriebssystem stieg im Jahresvergleich im ersten Quartal um 82 Prozent. Neben Microsoft selbst mit seiner Surface-Serie bieten einige ­weitere Hersteller wie Acer, Lenovo oder Tosh­iba hier Geräte mit Windows 10 an. Diese nehmen immer mehr auch private Nutzer ins Visier.

Bei den mobilen Betriebssystemen kommt Windows im ersten Quartal 2016 laut Strategy Analytics auf einen Marktanteil von 13 Prozent, Android stagniert bei 65 Prozent und iOS bei 22 Prozent. Für 2019 prognostizieren die Marktforscher von IDC eine weitere Zunahme des Anteils von Windows vor allem auf Kosten von iOS auf immerhin 18 Prozent. Bei den 2-in-1-Geräten liegt das Microsoft-Betriebssystem laut IDC in Deutschland mit einem Anteil von 95 Prozent bereits einsam an der Spitze. 

Apple verliert

Denn den 2-in-1-Markt bedient Apple noch nicht wirklich, auch wenn es für das iPad Pro inzwischen zumindest eigene Tastaturen als Zubehör gibt. Der US-Hersteller ist besonders von der Krise betroffen und muss im ersten Quartal zum neunten Mal in Folge einen quartalsweisen Rückgang seiner Verkäufe hinnehmen. Das iPad kam in den ersten drei Monaten von 2016 noch auf einen Absatz von 10,3 Millionen Stück. Die 19 Prozent Rückgang im Jahresvergleich sind deutlich mehr als der Durchschnitt im Markt. Ein Trost für Apple: Mit einem Marktanteil von 22,1 Prozent verteidigt man zumindest die Spitzenposition. 

Es wird vor allem immer schwieriger, jenseits der treuen Apple-Fans Neukunden zu finden, die bereit sind, die hohen Preise des iPad zu bezahlen. Zudem werden gerade hier ältere Modelle zu selten ersetzt, da die technischen Fortschritte aus Käufersicht zu gering erscheinen. Die deutlich leistungsfähigeren neuen iPad-Pro-Modelle und Preissenkungen bei den Air-Modellen könnten Apple aber helfen, den freien Fall in den nächsten Quartalen aufzuhalten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Samsung profitiert nicht

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.