Surface 3 kommt am 28. August in die Schweiz - und muss Erfolge liefern

Microsoft kündigt an, dass das Surface 3 Pro am 28. August in die Schweiz kommen wird. Derweil bescheren die Vorgängermodelle den Redmondern Milliardenverluste.

» Von Fabian Vogt , 06.08.2014 13:20.

weitere Artikel

Ab dem  28. August gibt's das Surface Pro 3 in der Schweiz. Der Vorverkauf hat bereits begonnen, für 899 Franken kann es bestellt werden. Ausser in der Schweiz wird das Produkt in 24 weiteren Ländern am 28. August ausgeliefert. Bisher war es nur in den USA, Kanada und Japan erhältlich.Die Rezensionen aus diesen Märkten waren bislang positiv.

Die auffälligsten Neuerungen des neuen Geräts sind der grössere Display (12,5 Zoll) und ein Akku, der Laufzeiten bis zu neun Stunden ermöglichen soll. Zudem ist das Gehäuse dünner und das Gewicht im Verhältnis zu den Vorgängermodellen geringer. Auch der Ständer soll deutlich verbessert worden sein.

1,73 Milliarden Verlust

Allerdings ist Microsoft auch dringend darauf angewiesen, dass sich das neue Modell sehr gut verkauft. Unsere amerikanische Schwesterpublikation «Computerworld.com» hat ausgerechnet, dass Microsoft mit ihren Surface-Modellen seit der Markteinführung 1,7 Milliarden Dollar Verlust gemacht hat. So habe Microsoft gemäss ihrer Börsenpflichtmeldung (SEC-filing) vom 22. Juli  im letzten Quartal 409 Millionen Dollar Umsatz mit Surface gemacht. Allerdings erwähnten die Redmonder erstmals nicht, wie gross die Herstellerkosten waren. Durch neue Informationen die Microsoft letzte Woche veröffentlichte, könne man jedoch ausrechnen, dass der Verkauf der Tablets im letzten Quartal 772 Millionen Dollar kostete. Macht also einen Quartalsverlust von 363 Millionen Dollar. Ein Teil der Kosten sei durch einmalige Abschreibungen entstanden, so «Computerworld» weiter. Sie  würden sich unter anderem auf die Entwicklung und Produktion einer nicht näher genannten Zahl von Surface-Mini-Tablets beziehen. Zudem habe Microsoft die Kosten für die Herstellung des neuen Surface Pro 3 im Juni-Quartal verrechnet, obwohl das Tablet zu dem Zeitpunkt erst in kleinen Stückzahlen erhältlich gewesen sei.

Zu den 772 Millionen Dollar im Juni-Quartal kommen gemäss der Hochrechnung 2,1 Milliarden Dollar aus den ersten drei Quartalen hinzu. Macht demnach 2,872 Milliarden Dollar an Herstellkosten im 2014. Während die Einnahmen 2,192 Milliarden Dollar betrugen. Das ergibt einen Verlust von 680 Millionen Dollar für das Geschäftsjahr 2014.

Die gleiche Rechnung, für das Jahr 2013 aufgestellt, ergab 853 Millonen Dollar Umsatz, 1,902 Milliarden Dollar Kosten und damit sogar 1,049 Milliarden Dollar Verlust. Dazu beigetragen haben vor allem die 900 Millionen Dollar, welche Microsoft damals auf den Surface-Geräten abschreiben musste. Der Gesamtverlust mit Surface über die letzten beiden Jahre beträgt demnach 1,729 Milliarden Dollar.

Nicht geschäftskritisch, aber...

Auch wenn die 1,73 Milliarden Dollar nur 3 Prozent des Bruttogewinns des Gesamtkonzerns und weniger als 9 Prozent des Bruttogewinns der Microsoft-Geräteabteilung im Jahr 2014 ausmachen, ist das ein substanzieller Betrag. Wäre nämlich Microsoft mit den Surfaceverkäufen im Jahr 2014 Breakeven gewesen, wäre das Umsatzwachstum der Firma von 11,5 auf 12,4 Prozent gestiegen.

Ein Analyst sagte der US-Computerworld: «Ich glaube, Satya Nadella wird Verluste weniger lange akzeptieren wie Steve Ballmer. Gute Ergebnisse in den nächsten Monaten sind für das Unternehmen darum entscheidend.» Immerhin könnten diese kommen. Der Surface-3-Absatz soll den Verkauf der bisherigen Modelle übertreffen. Allerdings wurde diese Aussage von Microsoft selbst an einer Konferenz mit Analysten getätigt. Ob sie wahr ist, wird man beim nächsten SEC-filing sehen. 

Werbung

KOMMENTARE

Salvatore Lagrotteria: 06-08-14 14:41

Bin gespannt auf die dritte Auflage. Habe die das Pro (erste Version) seit zwei Jahren erfolgreich im Einsatz. Schnell, handlich und voll Funktional. Werde sobald verfügbar zum neuen Surfcae wechseln. Das Managemnet hat auch schon entschieden auf Surface umzusteigen um die Tabelts und Laptops durch ein einziges Gerät zu ersetzen.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.