Windows 10 – Das bietet das OS in Sachen Sicherheit

Windows 10 steht vor der Tür. Doch was bringt die jüngste Betriebssysteminkarnation von Microsoft im Bereich Sicherheit? Eine ganze Menge.

» Von Jens Stark, Florian Bodoky , 18.06.2015 07:59.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Ende Juli bringt Microsoft Windows 10, die nächste grössere Version des Betriebssystems, auf den Markt. Über Konzept und Verbesserungen haben wir bereits umfangreich berichtet. Doch wie steht es um die Sicherheit? Hier schneidet das OS aus Redmond im Vergleich zu den Vorgängern durchaus gut ab. Wir präsentieren in der Folge einige der Security-Spezialitäten in Windows 10.

1. Hallo Windows

Unter der Bezeichnung «Windows Hello» bringt Microsoft biometrische Erkennungsverfahren in Windows 10 – zumindest dann, wenn die Hardware mit entsprechenden Lesegeräten zur Erkennung von Fingerabdruck, Gesicht oder Iris vorhanden ist. Und hier dürfte der Knackpunkt liegen. Zwar unterstützt das Verfahren herkömmliche Fingerabdruck-Scanner. Für die Gesichtserkennung und für den Iris-Scan muss spezielle Hardware angeschafft werden – aus Sicherheitsgründen, wie Microsoft ausführt. Schliesslich könne sonst jemand ein Bild vor die Webcam halten und erhalte Zutritt zum System, so die Argumentation.

Doch über die biometrische Schnittstelle in Windows 10 sollen Anwender nicht nur Zugang zum eigenen Rechner erhalten. Auch Applikationen und Webseiten sollen biometrisch zugänglich sein. Dreh- und Angelpunkt soll hierfür ein Programmiersystem sein, das unter der Bezeichnung «Passport» entwickelt wird. Der Clue: Ist man einmal identifiziert, erhält man als Anwender Zutritt zu diversen Anwendungen und Webseiten.

Passport soll bei Windows-10-Start von Unternehmen genutzte «Active Directory»-Dienste auf der Cloud-Plattform Azure unterstützen. Zudem ist Microsoft die Fido-Allianz (Fast IDentity Online) beigetreten. Dadurch wird eine Mehrfaktoren-Athentifizierung fix eingebaut, die aber keine Extra-Hardware-Geräte wie Token und Smartcards mehr benötigt. Einmal dabei, wird das Gerät zu einem Teil der Zwei-Faktoren-Identifikation.

Nächste Seite: DLP und BYOD-Management fix in Windows 10

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.