Hintergrund: Verschlüsselung in der Praxis

Wer Daten in die Cloud legt, sollte dies verschlüsselt tun. Nur wie gehen Anwender das am besten an? Eine Reise zu den Ursprüngen und den technischen Hintergründen der Kryptographie.

» Von Tom Zeller, Computerwoche.de, 15.10.2014 15:05.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Die «digitale Wolke» befindet sich im Aufwind - dem Cloud Computing werden immer noch grosse Wachstumschancen attestiert. Die Vorteile des Cyber-Speichers für die Nutzer liegen auf der Hand: In der Cloud gelagerte Daten sind jederzeit mittels einer Internetverbindung zugänglich, der Speicherplatz für Dateien scheint günstig verfügbar. Allerdings sind viele Nutzer gegenwärtig auch verunsichert, da nahezu täglich Informationen über ausspionierte Daten im Netz kursieren. Die Auswirkungen auf betroffene Unternehmen sind dramatisch und reichen vom möglichen Prestigeverlust bis hin zum wirtschaftlichen Bankrott infolge Technologiediebstahls.

So ist es nur folgerichtig, dass um der Zukunft der Cloud Willen dem Aspekt der Datensicherheit höchste Priorität beigemessen wird: Die Begriffe Cloud und Sicherheit bedingen einander. Doch wie soll Cloud-Sicherheit gewährleistet werden?

Die Verschlüsselung der Daten stellt neben anderen Massnahmen den wohl wichtigsten Sicherheitsmechanismus dar. Sämtliche Cloud-Dienstleister arbeiten inzwischen fieberhaft daran, das Vertrauen der Nutzer in die Cloud herzustellen bzw. aufrechtzuerhalten. Dabei setzen sie alle letztlich auf dieselben Mechanismen, die Methodik der Mathematik: die symmetrische und/oder die asymmetrische Kryptographie.

Die gängigsten Krypto-Arten

Die Kryptographie (altgr. kryptós = geheim; gráphein = schreiben) ist eine Jahrtausende alte Wissenschaft, die sich mit der Verschlüsselung von Nachrichten befasst. In der jüngeren Geschichte ist vor allem die sagenumwobene Enigma (gr. ainigma = Rätsel) erwähnenswert, eine mechanische Rotor-Chiffriermaschine, die Historikern zufolge sogar den Verlauf des Zweiten Weltkriegs beeinflusst haben soll.

Inzwischen hat die Kryptographie auch im zivilen Umfeld vielfältige Anwendung gefunden. Unser modernes Leben - geprägt etwa durch Kreditkarten, Smartphones, Online-Bezahlsysteme, WLAN oder neuerdings auch durch die Speicherung von Versichertendaten auf elektronischen Gesundheitskarten - wäre ohne ausgefeilte Verschlüsselungstechnik undenkbar. Im digitalen Zeitalter des 21. Jahrhunderts gewinnt die Kryptographie jedoch noch weiter an Bedeutung. Wann immer schützenswerte Informationen beispielsweise in der Cloud gespeichert oder ausgetauscht werden, sollten zwingend Verschlüsselungsmechanismen zum Einsatz kommen.

Nächste Seite: Symmetrisch verschlüsseln

Werbung

KOMMENTARE

Hugo H.: 16-10-14 08:18

Auch WUALA verwendet seit Jahren dieselbe Methode (Daten clientseitig verschlüsseln und erst dann hochladen); nicht nur SSP Europe.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.