Die besten Security-Appliances fürs Unternehmen

In grossen und komplexen Netzwerken mit hohem Datenaufkommen ist es sinnvoll, Sicherheitsfunktionen wie die Firewall oder den Virenschutz in eigene Appliances auszulagern. Wir stellen verschiedene dieser Sicherheitslösungen vor.

» Von Klaus Länger, Computerwoche.de, 12.02.2015 15:43.

weitere Artikel

Bildergalerie

Firmen haben bei Sicherheitslösungen wie Firewalls, Viren- und Malware-Scanner, Contentfilter oder auch Intrusion Detection Systemen die Qual der Wahl. Sie können sie als Software oder als virtuelle Appliance auf dem eigenen Server betreiben, als eigene Appliance ins Rechenzentrum stellen oder teilweise auch schon als Cloud-Dienst mieten. Bei höheren Anforderungen an den Datendurchsatz sollte die IT-Abteilung auf jeden Fall eine physikalische Appliance in Betracht ziehen. Ein weiterer Vorteil einer Appliance ist eine höhere Sicherheit, da sie von den Unternehmensservern komplett getrennt arbeitet und so auch keine Kernelkomponenten auf dem Server erfordern, die ihn bei Fehlern in der Firewall-Software zusätzlich angreifbar machen.

Security Appliances gibt es in verschiedenen Preis- und Leistungsklassen: Vom günstigen Standalone-Gerät für den Schutz eines Kleinunternehmens oder einer Außenstelle bis hin zu Enterprise-Lösungen für das Rechenzentrum. Zusätzlich hat man noch die Wahl zwischen spezialisierten Geräten und UTM-Appliances. Diese Unified-Threat-Management-Appliances vereinigen verschiedene Funktionen in einem Device, sie sind meist für kleinere oder mittlere Unternehmen ausgelegt.

Die Spezialisten

Auch spezialisierte Security-Appliances wie etwa Firewalls übernehmen heute zusätzliche Aufgaben, die über das reine Filtern von Netzwerkpaketen herausgehen. So genannte Next Generation Firewalls verfügen nicht nur über einen ganzen Satz von Applikationsfiltern, sondern auch meist noch über ein integriertes Intrusion Prevention System (IPS), das Einbruchsversuche anhand von Kommunikationsmustern erkennt und verhindert. Zudem fungieren Firewalls oft auch als Endpunkt für VPN-Verbindungen. Wichtige Anbieter von Firewalls sind etwa Cisco, Intel mit McAfee, Check Point, Fortinet, Juniper oder Barracuda. Auch Dell ist seit der Übernahme von SonicWall in 2012 verstärkt in diesem Markt aktiv. McAfee hat sich 3013 den finnischen Anbieter Stonesoft einverleibt, um dessen Schutz gegen Advanced Evasion Techniques (AETs) in die eigenen Next-Generation-Firewalls integrieren zu können. Bei dieser Angriffsart wird Malware in Einzelteile zerlegt über verschiedene Protokolle ins Netzwerk eingeschleust.

Ein weiterer Typ spezialisierter Security-Appliances sind Viren- und Malware-Scanner. Sie können digitale Schädlinge schon herausfiltern, bevor sie Endgeräte im Firmennetzwerk erreichen und hier ihr Unwesen treiben können. Auch Spam oder Phishing-Attacken sollen durch diese Geräte eliminiert werden. Allerdings werden diese Funktionen immer öfter gleich durch die Firewall-Appliance mit abgedeckt.

Nächste Seite: Die Alleskönner

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.