7 Strategien zur Verhinderung von Ransomware

Ransomware ist die jüngste IT-Security-Landplage. Doch es gibt Massnahmen, um die Erpresser-Software zumindestens einzudämmen.

» Von Jens Stark , 06.07.2016 15:21.

weitere Artikel

Die Angriffe auf Private und Firmen mit Erpresser-Software nehmen dramatisch zu. Neue Ransomware-Familien wie Locky, Cerber, Madeba und Maktub schiessen wie Pilze aus dem Boden. Doch wie kann man sich vor den Hackern und ihren Erpressungsversuchen - meist wird die Festplatte verschlüsselt und ein Lösegeld für die Dechiffrierung gefordert - schützen? Computerworld hat 7 Massnahmen zusammengetragen, mit denen das Risiko minimiert werden kann, dass der eigene PC oder Firmen-Server das Opfer der Ransomware-Cyberkriminellen wird.

1. Patchen, patchen, patchen

Sehr richtig: Wie bei regulärer Malware, versuchen auch erpresserische Cyberkriminelle ihre Verschlüsselung bringenden Werkzeuge über ungeflickte Softwarelöcher auf den PC zu bugsieren. Deshalb sollten die Softwareflicken regelmässig eingespielt werden. Speziell gilt dies bei Patches von Herstellern weit verbreiteter Programme wie Microsoft und Adobe.

Denn eine beliebte Methode, um in Systeme einzubrechen, sind sogenannte Exploit-Kits wie Angler. Diese prüfen die Angriffsziele auf eine ganze Reihe bekannter Löcher. Je veralteter also die Software auf dem eigenen Rechner, desto eher passt einer der Exploits aus dem Kit.

Nächste Seite: UAC einschalten und Pop-ups blockieren

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.